top of page

27.1.2023

Demo Für Alle schließt in einem symbolischen Akt eine der neu entstehenden LGBTQ-Kitas, deren Vorstand tief in die pädophile, peccatophile Kentlerpadägogik verstrickt ist. Dafür meine volle Unterstützung!

Hier ein Videobericht: Klick!

Bitte engagieren auch Sie sich gegen sexualisierte Bildung in Kindertagesstätten und Schulen! Nehmen Sie Kontakt zu Demo Für Alle und örtlichen Vereinen auf, die sich für Ihre Elternrechte und gegen eine sexualisierte, homo-/trans-/queer-ideologisierte Erziehung einsetzten! Ein paar Links finden Sie hier: Klick!

26.1.2023

Ich habe dem russischen Botschafter geschrieben, damit Russland weiß, dass diese Bundesregierung nicht in meinem Interesse handelt.

Hier mein Brief an den Botschafter der Russischen Föderation, Herrn Sergej J. Netschajew:


Sehr geehrter Herr Botschafter Netschajew,

mein Name ist Henry Dalcke, ich bin kommunalpolitisch aktiver Pädagoge aus der Stadt Rostock und Mitglied der Partei "Bündnis C - Christen für Deutschland".
Ich spreche in diesem Anliegen allerdings nicht im Namen meiner Partei, sondern als konservativer Christ, Vater und Privatperson, also vielmehr im Namen eines großen Anteils der deutschen Bürger.
Hiermit möchte ich Ihnen in Stellvertretung konservativ-bibeltreuer Christen aus meiner Region in Mecklenburg-Vorpommern deutlich zum Ausdruck bringen, dass wir mit äußerster Besorgnis und größtem Bedauern ohnmächtig die Entscheidungen der Deutschen Bundesregierung über die Lieferung von Kampfpanzern (inkl. Leopard 2) an die Ukraine verfolgt haben und Ihnen mitteilen, dass wir diese nicht auch nur im Ansatz mittragen.
Ich brauche Ihnen sicher nicht zu sagen, dass wir kleinen Leute keinerlei Einfluss auf die Machenschaften transnationaler Organisationen, wie der NATO hatten und nie einen Feind in Russland gesehen haben, gegen den ein militärisches Sicherheitsbündnis auf dem europäischen Kontinent erforderlich gewesen wäre. Wir nehmen vielmehr wahr, dass unserem Land eine übergeordnete Fremdbestimmung aufoktroyiert wird, die offensichtlich weltanschauungsbedingt und aufgrund von dedizierter medialer Indoktrination von vielen Menschen hierzulande regelrecht mit Kusshand entgegengenommen wird. Auch dies ist ein beängstigender Trend, von dem wir entschieden Abstand nehmen.
Wir sind dennoch natürlich gegen die folgenschwere Entscheidung der Russischen Föderation, einen Krieg gegen die Ukraine, bzw. ja eigentlich gegen die NATO auf ukrainischem Boden begonnen zu haben, so sehr wir die russischen Interessen und Beweggründe auch rational nachvollziehen können. Die NATO-Osterweiterung war ein geopolitisch konsequenzblinder Akt der schleichenden, stillen Aggression und wird von uns christlich-konservativen Bürgern der politischen Opposition auch exakt als ein solcher eingestuft. Daran gibt es nichts zu relativieren.
Sollten die von der deutschen Regierung beschlossenen, offensichtlich immer mehr eskalierenden Waffenlieferungen an die Ukraine die Russische Föderation ab sofort dazu nötigen, in Deutschland einen direkten Kriegsgegner zu sehen - was mich ebenfalls allmählich nicht mehr wundern würde - möchte ich Sie, Herr Botschafter, jedoch bitten, zur Kenntnis zu nehmen, dass wir konservativen Oppositionellen politisch weder gegen Russland, noch gegen die Ukraine, sondern in erster Linie gegen die NATO-Aggression zusammenstehen und Sie als Stellvertreter der Russischen Regierung bitten, diese Tatsache bei jeder künftigen militärischen Entscheidung zu bedenken.
Wir stehen auf dem Boden der 10 Gebote und der Bergpredigt Jesu und sehen in der Russischen Föderation in keiner Weise einen Feind. Ich möchte nur sichergehen, dass Sie wissen, dass wir ganz klar Abstand von den Entscheidungen der Bundesregierung nehmen, die augenscheinlich in einer Weltanschauung begründet sind, die der unseren nicht entspricht.

Wir sind nicht Russlands Feind.

Wir stehen für internationale Zwischenmenschlichkeit und Wohlwollen.

Wir stehen für Frieden und gegenseitige Rücksichtnahme.

In tiefer Demut und mit größtem Respekt gegenüber der Deutsch-Russischen Vergangenheit und in der Hoffnung auf ein baldiges Ende aller militärischen Handlungen an der Ukrainisch-Russischen Grenze verbleibe ich mit Grüßen im Herrn und im Geiste des Psalms 34, Vers 15: "Lass ab vom Bösen und tue Gutes, suche Frieden und jage ihm nach!"

 

Henry Dalcke

25.1.2023

Ein Tag von historischer Bedeutung: Die deutsche Regierung öffnet die Büchse der Pandora!

Es eskaliert völlig! Was auch immer die Regierung reitet, es kann einfach nicht der gesunde Menschenverstand sein.

Die Ukraine hat mit ihren etwa 1900 Panzern einfach mal gut 9mal so viele Panzer wie wir. Russland hat hingegen nochmal gut 6mal so viele wie die Ukraine - und Millionen Männer mehr. Aber ausgerechnet >wir< kleinen Deutschen, die sich jede zweite Gewehrkugel vom Ami borgen müssen, maßen uns an, gegen Russland mit den Säbeln zu rasseln?

Wir schicken unsere Leopard 2-Panzer, die wir in den nächsten 2 Jahren nicht ersetzen können werden, weil wir uns durch unsere ach so Anteil nehmenden "Verbündeten" England, Frankreich, die USA und Polen unter Zugzwang setzen lassen, die ja immerhin "auch liefern" - wenn auch nur je einen Bruchteil dessen, was man uns abverlangt, aber wir selbst liegen anschließend brach da, wenn der Russe den ersten deutschen Panzer in der Ukraine zerstört und uns damit offiziell auf's Korn genommen hat. Ist denn unsere Regierung völlig verblitzt, dass sie die Gefahren dessen nicht sieht? Das kann doch einfach nicht mehr mit rechten Dingen zugehen!

Unsere beste Außenministerin aller Zeiten, Annalena Bärbock, hat gerade erst gestern in Strasbourg vor der EU tatsächlich - so dummkeck, wie sie halt ist - absolut unzweideutig rausgeballert: "We are fighting a war against Russia - not against each other. (Wir kämpfen einen Krieg gegen Russland - nicht gegen einander.)".

Das muss man sich echt mal auf der Zunge zergehen lassen! Alle anderen Mitglieder der EU-Vollversammlung halten sich mit auch nur ansatzweise nach Kriegserklärung klingenden Wortlauten bewusst zurück und ringen nach alternativen Ausdrucksformen, aber unser Mondmädchen knallt den verbalen Pyrocracker raus, wie eine 4-Jährige ihre Wut über 'nen Löffel Spinat: völlig unüberlegt und ohne jedes Bewusstsein über die Konsequenzen! Das kann doch nicht ihr verdammter Ernst sein! Natürlich sind wir nicht im Krieg gegen andere EU-Länder, also wozu diese Betonung? Will sie nochmal für einen längst streitbaren Zusammenhalt innerhalb der EU aufrufen oder was? Sind wir als gesamte EU wirklich im Krieg gegen Russland? Was hat Russland denn bitte gegen z.B. uns Deutsche getan? Oder ist jetzt plötzlich jeder souveräne Staat in der EU nur noch ein Bundesland des NATO-Großreichs? Und was bitte hat die Ukraine mit der NATO zu tun, dass wir überhaupt irgendwie in der Pflicht stehen, ihr mehr zu helfen, als lediglich ihre Flüchtlinge aufzunehmen? Warum halten wir nicht als NATO insofern zur Ukraine, als dass wir alle Ukrainer bei uns aufnehmen, die Kapitulation der Ukraine ausrufen und den verrückt gewordenen russischen Tanzbären zunächst ins Leere laufen lassen? Soll er sich den Donbas doch holen! Die dortigen ethnischen Russen hätten keinerlei Nachteile dadurch! Das ist doch bitte schön tausendmal besser, als ein Weltkrieg zwischen der gesamten westlichen Welt und Asien und Teilen von Nordafrika! Ich meine, wie viele Leben stehen denn in diesem Falle auf dem Spiel? Das betrifft schlichtweg einfach mal zwei Drittel der gesamten Menschheit, verdammt nochmal! Auf diese Herdplatte hat sich heute der halbe Arsch der Bundesregierung gesetzt. Jetzt muss der Russe nur noch die Flamme aufdrehen.

Ich kann's nicht mehr hören: da reden plötzlich alle Altparteiler von einem "imperialistischen Angriffskrieg" Russlands auf die Ukraine zum Zwecke des Landgewinns. Aber die NATO entgegen russische Forderungen über 30 Jahre lang immer weiter nach Osten auszudehnen ist nicht imperialistisch gegenüber Russland oder wie?

Russland holt sich die von der Ukraine seit einem Jahrzehnt unterjochte Donbas-Region zurück, in der ohnehin ausschließlich ethnische Russen leben und tut exakt das, was es bereits seit 2014 immer wieder angekündigt hat: Wenn die NATO versucht, sich die Ukraine unter den Nagel zu reißen und dort den US-Raketenschild in Stellung zu bringen, der sich zu Angriffszwecken gegen Russland eignen würde, wird Russland die Ukraine angreifen. Das war seitens Russlands exakt so angekündigt. Und vor fast einem Jahr ist nun eingetreten, was angekündigt war und alle empören sich, wie Putin es nur wagen könne? Wie schizophren ist das denn?

Putin ist wahrscheinlich der einzige noch rational und am wenigsten ideologisch eingefärbt denkende Staatsmann, mit dem wir je in wirtschaftspolitischen Beziehungen standen! Stattdessen reißen wir erstmal alle Verhandlungsmöglichkeiten mit Russland aus den Angeln - wohl wissend, dass sowohl China, als auch die Türkei und so ziemlich der gesamte arabische Raum viel eher Russland zugewandt sind, als uns, und damit im Zweifel all ihre militärische Macht gegen uns mit Russland bündeln würden. Das ist doch geostrategisch und -politisch alles so dermaßen verantwortungslos, dass man sich echt fragen muss, ob die West-Regierungen kollektiv entweder von Dilettanten oder Psychopathen gestellt werden oder (was aus meiner völlig schief gelagerten und unprofessionellen, christlichen Sicht heraus mindestens genauso viel Sinn ergeben würde) unbemerkt von einer satanischen, spirituellen Macht ergriffen worden sind, die danach trachtet, Gottes Welt brennen zu sehen.

Was immer es am Ende auch ist: Vernunft und Diplomatie scheinen für die Westmächte nicht in Frage zu kommen - ganz im Kontrast zur Kriegstreiberei, aus der sich monetäre Gewinne generieren lassen.

Mir bleibt bei all den sich überschlagenden Unfassbarkeiten der letzten Tage eigentlich nur ein laut schweigender Gedanke im Kopf hängen: "Was auch immer geschieht: Ich habe den Herrn Jesus Christus als meinen Retter und König angenommen und lebe ewig. Was ist da schon dieses kurze, von Leid überschattete Leben gemessen an der Ewigkeit?"

Ich möchte an dieser Stelle mit einem biblischen Gebot schließen: "Du sollst nicht töten!" (2.Mose 20,10 ff)

Sexualkundeunterricht

15.1.2023

Gender-Gehirnwäsche an unseren Schulen: So bekämpfen Sie die Indoktrination erfolgreich!

Was ich Ihnen jetzt mitteile, ist von essenzieller Bedeutung, um das Folgende verstehen zu können:
Der Unterschied zwischen Bildung und Indoktrination besteht darin, dass Bildung lehrt, >wie< man denken soll,
während Indoktrination lehrt, >was< man denken soll.
Behalten Sie das beim Lesen der folgenden Zeilen mal im Hinterkopf!

An Bildungseinrichtungen wie staatlichen Schulen und Privatschulen mit staatlicher Anerkennung werden Kindern wissenschaftlich gesicherte Wahrheiten vermittelt, also entweder "harte Fakten", wie 2+2=4, oder Dinge, die sich mittels der wissenschaftlichen Methode verifizieren lassen, also

beobachtet,

untersucht,

vorhergesagt,

experimentell nachgewiesen und

wiederholt werden können.


Dennoch unterrichten Vertreter von privaten, offen für LGBTQIA2S+ und Abtreibung werbenden Vereinen, wie dem Rostocker „Centrum für sexuelle Gesundheit e.V.", an deutschen Schulen im Sexualkundeunterricht, die den Schülern vermitteln, dass sich das Geschlecht nicht an biologischen Tatsachen festmacht, sondern an mentalen Zuständenwas sich der Verifikation mittels der wissenschaftlichen Methode verweigert und daher keine wissenschaftlich gesichtete Wahrheit ist.
Was haben solche Homo-/Queer-/Trans-Aktivisten im Tarnkleid seröser Sexualpädagogen an unseren Schulen zu suchen?

Warum sollte ich als Vater gestatten, dass ausgerechnet solche moralisch fragwürdigen Leute den Erstkontakt eines 10-jährigen Kindes mit dem empfindlichen Thema Sexualität initiieren?

Warum lehren Sexualpädagogen nicht stattdessen uns Eltern, wie wir unseren Kindern das Thema methodisch sinnvoll näherbringen können, statt unsere Kinder mit ihrer nicht wertneutralen „Sexualität der Vielfalt" zu indoktrinieren, wenn wir Eltern nicht dabei sein können, um eventuell Einfluss auf ihren Unterricht zu nehmen?

Die Aufklärung der Kinder ist zu allererst ein Elternrecht. Und sie darf ausschließlich dann erfolgen, wenn die Eltern die Kinder dafür bereit halten - nicht früher. Ob ein staatlich beauftragtes sog. "Expertengremium" - welches nie je ein Wort mit uns oder unseren Kindern über deren emotionalen und kognitiven Reifegrad gewechselt hat, sich aber anschickt, Bildungsentscheidungen zu treffen, die unsere Kinder direkt nachhaltig beeinflussen - das anders sieht, ist absolut irrelevant, denn die Elternrechte stehen grundsätzlich über der staatlichen Einflussnahme! Und wenn sie es eines Tages nicht mehr tun, läuft etwas ganz fundamental aus dem Ruder mit unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung!

Hier sind einige Ihrer Elternrechte (dankenswerterweise für mich zusammengetragen von „Demo Für Alle"):

Aus dem Schulgesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern (https://elternaktion.files.wordpress.com/2020/04/schulgesetz_2020.pdf):

§4: » (1) Die Schulen haben die religiösen und weltanschaulichen Überzeugungen der Schülerinnen und Schüler, Erziehungsberechtigten und Lehrerinnen und Lehrer sowie das verfassungsmäßige Recht der Erziehungsberechtigten auf Erziehung ihrer Kinder zu achten. (…)

(5) (…) Die Schule achtet das verfassungsmäßige Recht und die Pflicht der Erziehungsberechtigten und kooperiert mit ihnen bei der Erziehung ihrer Kinder.

Das finden Sie so ähnlich auch in der Landesverfassung von MV (https://elternaktion.files.wordpress.com/2019/01/verfassung.pdf):

§15: »(4) Das Ziel der schulischen Erziehung ist die Entwicklung zur freien Persönlichkeit, die aus Ehrfurcht vor dem Leben und im Geiste der Toleranz bereit ist, Verantwortung für die Gemeinschaft mit anderen Menschen und Völkern sowie gegenüber künftigen Generationen zu tragen. (5) Die Schulen achten die religiösen und weltanschaulichen Überzeugungen der Schüler, Eltern und Lehrer.«

 

Und so sieht es auch das Bundesverfassungsgericht, das in seinen Leitsätzen zur Sexualerziehung in der Schule formulierte (BVerfGE 47, 46 - servat.unibe.ch/dfr/bv047046.html):

1. Die individuelle Sexualerziehung gehört in erster Linie zu dem natürlichen Erziehungsrecht der Eltern im Sinne des Art. 6 Abs. 2 GG; der Staat ist jedoch aufgrund seines Erziehungsauftrages und Bildungsauftrages (Art. 7 Abs. 1 GG) berechtigt, Sexualerziehung in der Schule durchzuführen. 2. Die Sexualerziehung in der Schule muss für die verschiedenen Wertvorstellungen auf diesem Gebiet offen sein und allgemein Rücksicht nehmen auf das natürliche Erziehungsrecht der Eltern und auf deren religiöse oder weltanschauliche Überzeugungen, soweit diese für das Gebiet der Sexualität von Bedeutung sind.

Die Schule muss insbes. jeden Versuch einer Indoktrinierung der Jugendlichen unterlassen.(!)

 

Werte Leser, damit sollten Sie Lehrer und Schulleitung konfrontieren, wenn Sie die staatliche Einflussnahme auf Ihre Kinder im Sexualkundeunterricht verhindern wollen. Erfahrungsgemäß ist ein direktes Gespräch über Ihre Bedenken am Ehesten geeignet, ein Umdenken in der Sache zu bewirken. Dafür wären natürlich auch die konkreten Materialien interessant, also bestehen Sie darauf, sie zu sichten! Allerdings reicht in aller Regel auch ein Blick auf die Werbeflyer der Vereine (Beispiel: https://www.csg-mv.de/wp-content/uploads/Faltflyer-CSG-Sexualerziehung.pdf), die die Sexualpädagogen stellen, die an den Schulen Ihrer Kinder unterrichten, um die einschlägige Ausrichtung des Unterrichts zu durchschauen.

 

Sollte die Schule allerdings darauf beharren, dass ein privater Verein den Sexualkundeunterricht durchführt, bliebe Ihnen noch die Möglichkeit, Ihr Kind vom Unterricht zu befreien:

Aus dem Schulgesetz: §51: »Die oberste Schulbehörde wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung zu regeln, (…) die Voraussetzungen und das Verfahren einer vorübergehenden Befreiung einer Schülerin oder eines Schülers von der Teilnahme am Unterricht und an sonstigen schulischen Veranstaltungen durch die Schulleiterin oder den Schulleiter aus wichtigem Grund (…).«

Einfacher ist es allerdings in den meisten Fällen, das Kind für den Tag krank zu melden.

Wehren Sie sich gegen Leute, die das Ziel haben, Ihre Kinder mit der Homo-/Queer-/Trans-/Gender-Sexual-Esoterik zu indoktrinieren! Halten Sie Stand gegen Indoktrination statt Bildung! Die wissenschaftliche Methode ist Ihr bestes Argument gegen diese Gehirnwäsche der Jugend. Halten Sie sie hoch und man wird Ihnen nicht widersprechen können! Die empirische Wissenschaft steht vollumfänglich auf Ihrer Seite und widerlegt klipp und klar jedes nicht-binäre Geschlechtsverständnis - ob den Gender-Proponenten das nun schmeckt oder nicht!

13.1.2023

Gedanken zum Thema "Arbeit" - ein philosophischer Exkurs:

Jeder weiß es, jeder verbirgt sein Gesicht davor: ein Gespenst geht um in Europa. Die Rede ist von der explodierenden Arbeitslosenzahl in so ziemlich jedem EU-Staat. Wie sie zu erklären ist und warum schlechte Energiepolitik lediglich eine Teilschuld trifft:

Ja, die Energiewende scheint gescheitert. Ja, viele kleinere und mittelständische Unternehmen gehen daran zugrunde und größere Unternehmen verlagern ihre Produktion aus Kostengründen konsequenterweise ins Ausland.

Aber reicht die wirtschaftliche Stagnation als Erklärung dafür aus, weshalb die Arbeitslosenzahlen seit Jahren steigen? Nein, ganz klar nicht, denn das Problem der tendenziell ansteigenden Arbeitslosigkeit ist deutlich zu alt, um durch Corona, Energiewende und Ukrainekrieg hinreichend begründet werden zu können.

Entweder nötigt man Menschen zur Arbeit, oder man schafft Anreize, dass sie aus eigenem Antrieb arbeiten gehen wollen. Beides ist in einer satten, materiell überfrachteten Gesellschaft, in der potenziell jeder bereits viel mehr hat, als er überhaupt benötigt, vergebene Liebesmüh'. Ohne einen täglichen Mangel künstlich zu verursachen, kriegt man heute niemanden mehr in Arbeit, der nicht vom Elternhaus her mit einer gesunden Arbeitsmoral ausgestattet wurde. So sieht's doch einfach mal aus. Wozu noch arbeiten, außer vielleicht aus schlechtem Gewissen gegenüber denen, die andernfalls für einen das Arbeitslosengeld erwirtschaften müssten? Man hat doch auch ohne Arbeitsmühen alles, was es zu haben gibt, wenn man mal Luxusgüter ausnimmt. Der unmittelbare Nutzen der Arbeit ist doch überhaupt nicht mehr zu erkennen. Arbeit ohne Erfolgserlebnis ist schlichtweg nicht attraktiv - insbesondere dann nicht, wenn das Gehalt nur unwesentlich über dem Arbeitslosengeld liegen würde, selbst wenn man hochqualifiziert ist. Und selbst wenn der Lohn riesig wäre, was würde man damit machen? Noch mehr Güter kaufen? Noch mehr konsumieren? Luxuriöser verreisen? Das stiftet einfach keinen Sinn! Richard David Precht hat es mal auf den Punkt gebracht:
Maschinen und Computer ersetzen uns in allen Bereichen, aber arbeiten sollen wir trotzdem, als gäbe es sie nicht. Wozu? Geld hat man früher bekommen, um selbst auf dem Feld zu schuften. Später hat man Geld dafür bekommen, Maschinen zu bauen, die die Felder bewirtschaften. Jetzt operieren die Maschinen autark auf den Feldern und der Mensch leistet nichts mehr, will aber trotzdem Geld sehen. Das macht doch alles hinten und vorne keinen Sinn!
Arbeiten zahlt sich aus Gründen der technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen schlichtweg nicht mehr aus! Insbesondere deshalb nicht, weil der Mensch, der alles hat, zur Dekadenz und Lustmaximierung neigt und aus ihr seinen Daseinsgrund bezieht. Darin besteht doch das Problem! Hier ein Abend im Theater, dort ein Abend im Konzert und am Folgetag geht's wieder nur um noch mehr Konsum und noch mehr Hedonismus und noch mehr und noch mehr und noch mehr. Erlebnisse und Güter. Darum dreht sich die Arbeit. Für Wohnung und Nahrungsmittel muss man ja schließlich nicht mehr arbeiten - und das wissen die Leute auch! Das, was der Arbeitstätigkeit im Wege steht, ist der Sozialstaat selbst! Wo keine Arbeitsnotwendigkeit besteht, geht ein Mensch, der sein Wohlbefinden nicht aus Arbeit zu ziehen fähig ist, auch nicht arbeiten. Ganz einfache logische Schlußfolge. Und daran ändert ein politischer Aufruf, sich in Arbeit zu begeben auch nichts.

6.1.2023

Neuer „Urvogel" gefunden und ... direkt fehlinterpretiert:

Das populärwissenschaftliche sog. Wissenschaftsmagazin "Scinexx" titelt reißerisch:

„Urvogel mit Dino-Kopf entdeckt - 120 Millionen Jahre altes Fossil ist ein Mosaik der Vogel-Evolution"

und entlarvt schon im Titel die beiden fatalen logischen Fehlschlüsse, um die der gesamte Artikel herum schwadroniert:

1.) Das Wörtchen „ist" suggeriert einen Anspruch auf objektive Wahrheit - was nichts anderes ist, als eine "question-begging fallacy", also die Vortäuschung, eine für die Richtigkeit einer Aussage relevante Beantwortung einer eigentlich noch offenen Frage, sei längst geschehen, obwohl dies mitnichten der Fall ist. In diesem Fall lautet die offene Frage: „Ist es wirklich objektiv wahr, dass die Evolutionstheorie hinreichend belegt bzw. bewiesen wurde?"

Und die Antwort muss ganz klar „Nein!" lauten. Meine gesamte Webseite und alle weiterführenden  Informationen zu Schöpfung vs. Evolution bezeugen das absolut eindeutig.

2.) Was ein Dino-Kopf ist, liegt im Auge des Betrachters, da die zu beobachtende Sachlage nichts aus sich selbst heraus aussagt, sondern immer im Raster eines weltanschauungsbedingten Denk-Schemas interpretiert wird. Ein Beispiel: Das Gebiss eines Bären wird immer als ein Fleischfressergebiss interpretiert, obwohl beispielsweise der Panda mit nahezu exakt demselben Gebiss ausschließlich Bambus zerbeißt. Bestätigt hier lediglich eine Ausnahme die Regel, oder kann es sein, dass in der Vergangenheit selbiges Gebiss von noch viel mehr Bärenarten zum Verzehr vegetarischer Nahrung genutzt wurde? Wer soll das wissen? Waren wir dabei, um Beobachtungen anzustellen, von denen ausgehend wir argumentieren könnten? Offensichtlich nicht.

Ist also ein Vogel-Schädel, der Ähnlichkeiten zu denen von einigen Dinosaurierarten aufweist, ein Beleg dafür, dass Vögel von Dinosauriern abstammen? Sind Ähnlichkeiten überhaupt irgendwie Beleg für Abstammung? Nein. Genauso gut ließe sich mit anatomischen Ähnlichkeiten die Existenz eines Schöpfers belegen, der dieselben gestalterischen Mittel sowohl für die Erschaffung der Dinosaurier, wie auch für die der Vögel eingesetzt hat. Das Ähnlichkeits-Argument ist also grundsätzlich ein sog. "agnostisches Argument" (Gnosis = Wissen; A-Gnosis = Unwissen), also eines, das für mindestens zwei mögliche Erklärungen nutzbar ist und daher keine der beiden Erklärungen übervorteilen kann. 

Tatsache ist nämlich, dass Merkmalskombinationen zwischen unterschiedlichen Tieren nicht ausschließlich auf Evolution hindeuten, obwohl der Schluss aus atheistischer Sicht naheliegt, sondern sehr wohl auch mit dem Kreationismus absolut kompatibel sind. Zwillingsarten und Kryptospecies produzieren z.B. Phänotypen, die sich manchmal bis ins Detail ähneln und dennoch genetisch so weit voneinander entfernt sind, dass sie unmöglich verwandt sein können. Naheliegender ist in solchen Fällen die Erklärung der erweiterten Grundtypenhypothese. Und woher will man wissen, dass es sich bei "Urvögeln" nicht um Angehörige von Zwillingsarten oder Kryptospezies handelt, die keinerlei Verwandschaftsverhältnis zu den Dinosauriern hatten, statt um "Missing Links" zwischen Dinosauriern und Vögeln? Alles, was wir beobachten können, sind doch lediglich Knochenfunde - nicht aber die Gene der jeweiligen Tiere. Ohne Gene bleibt uns lediglich der anatomische Vergleich von Skeletten. Und der sagt über eine unbegrenzte evolutionäre Design-Optimierung genauso wenig aus, wie Fotos über einen Film - völlig egal, nach welchem Vergleichskriterium man sie entsprechend einer evolutionären Reihe arrangiert.

3.1.2023

Eskalationen an Silvester - die Bilder der Folgen wurden aus deutschen Städten zusammengetragen und schockieren die  ganze Gesellschaft. Jetzt hinsetzen, zuhören und mitschreiben!!

Die vergangene Silvesternacht war das mit Abstand Chaotischste, was dieses Land seit der innerdeutschen Teilung erlebt hat! Überall sind gefährliche, ungeprüfte Böller auf Passanten niedergegangen. Es wurden Reizgas- und Pyro-Pistolen in stark belebten Straßen abgefeuert. Einsatzfahrzeuge, Busse, Transporter und Kleinwagen wurden von Männergruppen kaputt getrampelt, mit massiven Gegenständen, wie z.B. Pflastersteinen oder sogar Feuerlöschern(!) beworfen und sind ausgebrannt. U-Bahnen und Haltestellen wurden vielerorts demoliert, Mülltonnen wurden angezündet und sind an den Straßenasphalt geschmolzen und Wohnungen mussten wegen Bränden und Rauchvergiftungsgefahr evakuiert werden. Und dann noch die erheblichen Personenschädigungen und Übergriffigkeiten aller Art - insbesondere natürlich wieder auf Mädchen und Frauen. Der Sachschaden belief sich auf mehrere Hundert Millionen Euro deutschlandweit. Die Täter sind eindeutig als vorwiegend muslimische Migranten identifizierbar und dennoch geben die Medien mal wieder einer verfehlten Integrationspolitik die Schuld - nicht etwa einer völlig entregelten Einwanderungspolitik. Und was ist die einzige Reaktion unserer Regierung? Das Böllerverbot neu zu verhandeln. Als wäre Pyrotechnik die Wurzel des Problems. Das ist nicht hinnehmbar!

Böllern die Schuld an den Silvester-Eskalationen zu geben, ist, als gäbe man Löffeln die Schuld daran, dass Ricarda Lang fett ist!

Daher folgt jetzt ein offener Brief meinerseits an die ganz eindeutig identifizierbaren Verursacher - völlig egal, was linke und grüne Kräfte uns Bürgern noch glauben machen wollen! Die Wahrheit lässt sich nicht länger niederhalten.

Krimineller Migrant, hör mir jetzt gut zu, Sportsfreund!
Dies ist mein Land und das Land meiner Vorfahren und derer Vorfahren. Wir leben hier seit vielen Generationen und Jahrhunderten! Du kamst hierher als vermeintlich politisch oder religiös verfolgter Flüchtling und suchtest Schutz. Hier wurde er dir gern und mit Freuden gewährt und du warst versorgt. Mehr sind wir dir nicht schuldig - so hart das auch klingt.
Dennoch liegen heute ganze Straßenzüge unserer Städte deinetwegen in Schutt und Asche!
Wie kann das sein? Was haben wir an dir versäumt, dies verdient zu haben?
Höre meine Worte und verstehe diese unzweideutige Warnung:
Du bist hier Gast und wurdest zum Täter! Dies disqualifiziert dich als aufenthaltsberechtigt und ist ein schwerer Schlag in die Magengrube deines Gastgebers!
Wir Bürger dieses Landes nehmen deine Eskapaden nicht mehr länger hin und unsere Gastfreundschaft nutzt sich mit jeder Sachbeschädigung, jeder Vergewaltigung, jeder Misshandlung unserer Frauen und Töchter und jeder Messerattacke auf unsere Landsleute durch dich mehr und mehr ab!
Wenn es in der Macht der durch unsere Regierung zurückgehaltenen Mehrheit der Bürger dieses Landes stünde, gölte dir längst schon folgende deutliche Ansage:
Tickst Du aus, fliegst Du raus! Und zwar achtkantig und ohne Rückflugticket! Nur, dass das mal glasklar ist.
Nimm dir das zu Herzen, denn der Spaß hat ein Ende! Selbst Migranten anderer Länder, die vor dir schon hierher kamen, stellen sich gegen dich und halten zu uns! Sie haben sich an unsere Gebräuche angepasst und leben zufrieden und in angemessenem Wohlstand in diesem Land. Das – und nur das – ist moralisch richtig!
Wenn du dieser Aufforderung zur sofortigen Friedfertigkeit nicht nachkommst, wird die Mehrheit dieses Landes gegen dich aufstehen und dir den offenen, legalen, politischen Krieg erklären.
Schau in die Geschichte! Wir Deutschen sind äußerst duldsam und eskalieren spät, aber wenn wir eskalieren, wächst dort, wo wir hinschlagen, kein Gras mehr. Darauf sind wir nicht stolz, aber auch unsere Geduld kennt Grenzen.

Bessere dich oder wir schmeißen dich raus! Verlass dich drauf!

2.1.2023

Frohes Neues und auf in ein weiteres Jahr politischen und gesellschaftlichen Niedergangs!

Ich weiß ja nicht, wie es Ihnen geht, aber ich war geradezu beeindruckt, wie viele namhafte politische Protagonisten sich zu einer alternativen Weihnachts- und Neujahrsansprache inklusive Jahresrückblick hinreißen ließen. Die schwachen, von Floskeln und vorbereiteten, die Regierungsideologie tragenden Wortwendungen durchflochtenen Reden von Kanzler und Bundespräsident waren ja kaum der Erwähnung würdig, aber sie wurden von Reden und Statements von Max Otte, Hans-Georg Maaßen, vieler AfD-Politiker, alternativer Medienmacher, wie Peter Weber, Julian Reichelt, Friedrich Küppersbuch und Roland Tichy überstrahlt, die Ihresgleichen suchten. Auf den Punkt gebrachte Wahrheiten, die zu einer freiheitlichen Meinungsbildung beitragen würden - hätten die Mainstream-Medien die politische Ausrichtung derer, die sie aussprechen, nicht zum Paradebeispiel moralischen Niedergangs verzerrt. Aber wen wundert's auch? Schließlich ist ein solch regierungshöriges Verhalten ja völlig symptomatisch für eine Autokratie im Tarnkleid einer parlamentarischen Demokratie.

Ich möchte so gar noch weiter gehen und behaupte, dass es noch nie so etwas gab, wie Demokratie. Und zwar nirgends auf der ganzen Welt, zu keinem Zeitpunkt in der Geschichte.

Ja, Sie haben tatsächlich richtig gelesen: Ich bin klar davon überzeugt, dass es sowas wie Demokratie nirgends auf der Welt jemals gab.

Was passiert denn nämlich mit der nicht an der Regierung beteiligten Opposition, wenn sie wahrnimmt, dass die Regierung ihre Interessen komplett ignoriert? Sie wehrt sich durch Neugründung eines Separatistenstaates oder durch Regierungssturz - was am Ende dieselbe Folge hat: Die Opposition kommt an die Macht und ignoriert die Interessen der vormaligen Regierung, genau wie es vorher andersrum der Fall war. Wenn aber nur entweder die Regierung ODER die Opposition an der Macht ist, aber nicht beide gleichzeitig, indem sie sich auf Gemeinsamkeiten konzentrieren und für ihre Unterschiede Kompromisse finden; inwiefern ist das dann Demokratie?

Der Volkswille ist am Ende immer die Freiheit vom politischen Gegner - nicht die Suche nach unliebsamen Kompromiss-Lösungen. Es gibt einfach keine neutrale Zone des Zwielichts zwischen Licht und Schatten, ohne Selbstaufgabe oder moralische Kompromittierung.

Nehmen wir doch die liberale Position der FDP, beispielsweise, welche ja genau diesen Kompromiss immer versuchte: Sie ist letztlich aus der Position der Neutralität und Vermittlung zwischen Links und Rechts ausgeschert und in eines der beiden Lager umgekippt - und zwar in das, was ihr möglichst viel Gewinn bringt: Wähler, finanzielle Mittel, Anerkennung und geliebten Frieden mit anderen Parteien. Der Versuch der Neutralität zwischen gegensätzlichen Polen ist grundsätzlich unmöglich, weil es keine Neutralität zwischen richtig und falsch gibt.

Haben Sie etwa schonmal ein Stück Metall genau auf der Mitte zwischen den Polen eines Magneten balancieren können, ohne, dass es nach kürzester Zeit zu einer Seite verrutscht? Haben Sie jemals ein Land in der Weltgeschichte dabei beobachtet oder in Geschichtsbüchern gelesen, wie es gleichzeitig linke und rechte Politik gemacht hat? Haben Sie jemals erlebt, dass zwei unterschiedliche Weltanschauungen sich gegenseitig inkludiert haben, statt lediglich ungleich berechtig nebeneinander her gelebt oder in offenem Konflikt miteinander gestanden zu haben? Das Unmögliche kann einfach nicht erzwungen werden. Es gibt keine Neutralität. Neutralität ist eine illusorische Wunschvorstellung. Es gibt keinen gemeinsamen Grund und Boden zwischen Land und Wasser, Ton und Eisen, Gut und Schlecht, Richtig und Falsch, Licht und Schatten, Schwarz und Weiß. Selbst die Farbe Grau ist keine Vermischung von Schwarz und Weiß, sondern ein kompromittierendes Verfinstern von Weiß, hinab in die Dunkelheit.

Genau darum gibt es auch ständig Zank im Bundestag! Genau darum gibt es Menschen, die eigene Währungen drucken, sich in besetzten, regional begrenzten Territorien verbarrikadieren, eigene Gesetze entwerfen, sich bewaffnen und sich von der Staatsgewalt abkanzeln. Genau darum gibt es Umstürze, Revolten, Straßenkämpfe und in der Konsequenz letztlich den Polizeistaat. Genau darum gibt es Kriege.

Demokratie ist lediglich der klägliche Versuch des Kompromisses zwischen zwei oder mehr Gegensätzen, die miteinander unvereinbar sind. Darum ist sie real im Grunde inexistent, war es immer und wird aufgrund ihrer falschen Grundannahmen über den Zustand der sündigen menschlichen Natur auch nie wirklich existieren. Am Ende bleibt der Machtkampf um die Vorherrschaft über einen Staat und seine Bevölkerung oder die kampflose politische Mahnwache im Wissen um die Aussichtslosigkeit dessen, die eigenen Interessen in einem Land vertreten wissen zu können.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen desillusionierten Start ins neue Jahr. Resignieren Sie nicht! Der Himmel ist in jedem Fall Ihre zweite Chance - egal, wie Ihre Lage auf dieser Erde ist.

17.12.2022

Die politische Gretchenfrage: Können Christen rot-grün wählen?

Christen haben ein buchstäblich festgeschriebenes moralisches Fundament: die Bibel. Was darin über den christlichen Lebenswandel geschrieben steht, gilt unanfechtbar - und zwar von Buchdeckel bis -klappe. Jede Partei, die eine multi-weltanschauliche Gesellschaft mit einem Moralstandard anstrebt, der niedriger angesetzt ist, als der der Bibel, ist also unmöglich wählbar.

Was aber ist das moralische Eichmaß, das zu unterschreiten uns nicht gestattet ist?

Die Moral- und Sittengesetze des Pentateuch und die daran anknüpfenden Lehren unseres Herrn Jesus von Nazareth, natürlich. Aus denen geht ganz klar hervor, wie Ehe, Familie, Liebe, gerechtes Geldwesen und Geschlecht definiert sind - und jede einzelne Definition davon deckt sich exakt Null mit dem, wie Grüne und Linke darüber denken.

Die Ehe

laut Bibel:

>Eine< >biologische Frau< ist >einem< >biologischen Mann< angeheiligt zum Zweck der Fortpflanzung und Widerspieglung göttlicher Reinheit, Fürsorge und Agape-Liebe unter Wahrung der Gebote in bittender und dankender Beziehung zu Jesus Christus. Eine Ehe ist nur zwischen einem biologischen Mann und einer biologischen Frau vor Gott rechtskräftig. Homosexuelle vertraglich gebundene, standesamtlich geschlossene Verhältnisse sind per Definition keine Ehen im biblischen Sinne.

laut Rot-Grün:

Ein zuoberst auf Gefühlen basierendes Verhältnis zwischen mindestens zwei Personen unterschiedlichen oder gleichen Geschlechts zum Zwecke der gegenseitigen Versorgung, ohne Notwendigkeit eines biologischen Verwandtschaftsverhältnisses oder sexueller Verbindlichkeit füreinander.

Die Familie

laut Bibel:

Ein Ehepaar , bestehend aus einem biologischen Mann und einer biologischen Frau und ihren leibliche Kindern.

laut Rot-Grün:

Ein kommunenartiges Versorgungsverhältnis mit mindestens zwei Angehörigen.

Liebe

laut Bibel:

Die tägliche Entscheidung zur ausschließlich guten Tat aneinander in praktizierter Umsetzung der 10 Gebote, basierend auf das Versprechen Gott gegenüber, den Partner zu ehren, zu respektieren und in Taten ausgedrückt zu lieben, bis ans Lebensende.

Romantische Liebe darf sich ausschließlich zwischen >einer<  >Frau< und >einem< >Mann< in der Ehe ausdrücken.

Die Ehe ist hierbei als von Gott erschaffene Institution und heilige Verbindung zwischen den Partnern höher zu achten, als die Gefühle füreinander, denn die Gefühle lassen nach - nicht aber die Verbindlichkeit der Ehe gegenüber Gott, in dessen Namen der Pastor sie geschossen hat.

Liebe drückt sich in Anerkennung, gegenseitiger Hilfe, gemeinsam verbrachter Zeit, Geschenken und Berührungen aus - wobei die Berührungen nicht ausschließlich sexueller Natur sein dürfen.

laut Rot-Grün:

Eine zu allererst auf Gefühlen basierende Verbindung zwischen mindestens zwei Partnern egal welchen Geschlechts und ohne notwendiger Verbindlichkeiten, die in vertraglicher Form, wie einer Ehe, geschlossen werden.

Das Geschlecht

laut Bibel:

Der Mensch wurde von Gott ausschließlich als biologisch männlich oder biologisch weiblich erschaffen. Weitere Geschlechter gibt es nicht. Genetisch defektive Vermischungen, die zu Intergeschlechtlichkeit führen, sind Ergebnis der in Entropie begriffenen Schöpfung und können nicht als Beleg für ein Geschlechterspektrum herhalten, da sie chromosomal und anatomisch nach wie vor ausschließlich männliche und weibliche Ausprägungen zeigen - nicht aber ein auch nur ein einziges weiteres biologisches Geschlecht.

Alternative Geschlechtsidentitäten sind in moralischer Degeneration aufgrund der Abkehr von göttlichen Moralstandards nach dem Sündenfall begründet - nicht in Sozialisation und Prägung.

Wir sind vor Gott moralisch rechenschaftspflichtig, daher sind Crossdressing und andersgeschlechtliches Gerieren vor ihm nicht moralisch folgenlos. 

laut Rot-Grün:

Die Evolution des menschlichen Körpers hat das männliche und weibliche Geschlecht unwillentlich als geeignetes Mittel der Fortpflanzung selektiert. Es besteht daher keinerlei Verantwortung gegenüber der Evolution, die Zuneigung zum anderen biologischen Geschlecht als moralisch verbindlich zu betrachten. Aufgrund dessen, dass die Evolution uns das Geschlecht, mit dem wir geboren wurden, gewissermaßen ohne unsere Zustimmung aufgezwungen hat, besteht kein Grund dafür, die Partnerwahl auf das jeweils andere Geschlecht zu reduzieren oder da die Evolution uns schließlich nicht nach unserem Wunschgeschlecht gefragt hat, sind wir nicht gezwungen, es als unveränderlich anzuerkennen. Es ist also austauschbar und darf entsprechend auch ohne moralische Konsequenzen ausgetauscht werden.

Crossdressing und andersgeschlechtliches Gerieren sind moralisch unproblematisch.

Können Christen also Rot oder Grün wählen? Nein. Ganz klar nicht. Und wenn sie es tun, wählen sie nicht deckungsgleich mit ihrer Weltanschauung oder zeigen, dass sie keine bekehrten Christen sind. Warum? Weil die politische Ausrichtung einer Person immer ein Spiegel der von ihr vertretenen Werte und Moralvorstellungen ist und diese gehen immer auf eine Weltanschauung zurück. Wer rot-grün wählt, wählt in Vertretung für den humanistischen, materialistisch-naturalistischen Atheismus in Verbindung mit einem Hang zur New Age Esoterik - nicht für das bibeltreue Christentum.

Aktionsplan queeres Leben

24.11.2022

Die Bundesregierung stellt Aktionsplan "Queer Leben" vor: was einst normal war, ist nun das Feindbild!

Es ist Eines, sich für die Rechte von Minderheiten einzusetzen. Es ist aber etwas völlig Anderes, ihre Lebensweise nicht nur zum "Neuen Normal" zu erheben - nein, sondern sogar zu etwas Erstrebenswertem zu verklären, dem sich die Mehrheit zu beugen hat. Statt eine Schieflage zu begradigen, wird sie von der Regierung nun in die Gegenrichtung umgekippt - und irgendwie machen alle wie hypnotisiert mit. Ein geradezu massenpsychotischer Prozess. Dabei scheint sich der gleichgültige Gutmensch, der moralisch richtig eingenordet bleiben möchte, von der Indoktrination der Wortführer dieser woken Regenbogen-Prozessionen - auch als "Pride-Paraden" bekannt - in allen Großstädten des Landes regelrecht einlullen zu lassen. Ein Gedanken-Infekt breitet sich rasend schnell in der westlichen Welt der "Aufklärung" aus und bricht mit allem, was noch vor weniger als 20 Jahren als völlig normal galt. Eine Freiheitsbewegung oder vielmehr ein dämonischer Massenwahn?

Es ist bereits vielerorts von Psychologen und Psychoterapeuten berichtet worden, dass insbesondere Jugendliche, die glauben, eine alternative sexuelle - ja sogar taxonomische Identität (Stichwort "otherkin") zu haben, die nicht ihrer Biologie entspricht, zuvor tief in die New-Age-Esoterik und den Okkultismus verwickelt waren. Die Rede ist u.A. von Kontakten zu "nichtphysischen Entitäten", die sich als Aliens ausgaben oder von "Lichtengeln" (Vgl. 2.Korinther 14,11!), die man "gechannelt" haben will - was im Grunde nichts anderes ist, als das, was die Bibel Geisterbeschwörung nennt und streng verbietet. Zurecht, wie ich finde, denn ohne diese spiritistischen Praktiken gäbe es deutlich weniger psychische Störungen und verrückte Ideen und Ideologien auf dem Basar der realitätsverweigernden Weltanschauungen. Was sagen diese "gechannelten nichtphysischen Entitäten/Aliens/Engel des Lichts" denn aber so? Beispielsweise, dass Reinkarnation wahr sei und jeder Mensch bereits vor seinem hiesigen Leben als ein anderer Mensch - nicht selten mit anderem Geschlecht - oder gar eine völlig andere Lebensform an anderem Ort und zu anderer Zeit existiert hätte. Folglich sei die gegenwärtige Identität mehr Schein als Sein. Eine Doktrin, die in direktem Konflikt zu Hebräer 9,27 steht und in spiritistischen Religionen, wie Buddhismus und Hinduismus ebenso gelehrt wird. Na woher das wohl kommt? Alles hat bekanntlich seine Ursprünge.

Aber zurück zur Politik:

Bereits zur Fußball-WM in Qatar sagte der Journalist und Moderator Micky Beisenherz in Bezug auf den mehrheitlich "homophoben" islamischen Austragungsort: "Hinschauen ist Mithitlern!"... eine krasse Aussage.

Wer also die WM am heimischen Fernseher mitverfolgt, wäre auch ein prima Nazi unter Hitler geworden, denn wer einem solch homophoben Gastland den Fuß durch den Fernseher ins eigene Wohnzimmer gestattet, der unterstützt im Zweifel auch die Diskriminierung von "alternativ sexuell orientierten" Mitmenschen und steht im politischen Spektrum zu weit "rääächts" für seinen Geschmack. Das ist exakt die latente Botschaft, die Beisenherz versucht, nicht direkt auszusprechen. Ironischerweise scheint ihm nicht auch nur ansatzweise gewahr zu sein, dass es vornehmlich nicht weniger "homophobe" Protestanten waren, die im Dritten Reich Widerstand gegen die Nazis leisteten und zusammen mit den ebenfalls "homophoben" Juden in die Konzentrationslager gepfercht wurden! Und zwar von gottlosen Mitläufern, wie Beisenherz selbst! Daran gibt es nichts zu beschönigen, denn die Wahrheit liegt auf dem Tisch und kann jederzeit recherchiert werden!

Aber zum Glück gibt es da ja unsere ach-so-freiheitliche Regierung, die - unter dem Vorwand, lediglich die Entstehung autoritärer Tendenzen von Rechts abwenden zu wollen - mit nicht auch nur ansatzweise weniger autoritärer Gewalt die LGBTQ-Ideologie zur Staatsraison aufbläst. Und zwar mit allen Extras: Indoktrination ab der Grundschule, Geschlechtsumwandlung im Teenager-Alter ohne Mitspracherecht der Eltern, trans-affirmative medizinische Beratung, Pubertätsblocker, Trans-Medizin bereits als Teil des Grundstudiums Medizin, LGBTQ-Quote für Arbeitgeber, Gender-Sprache für alle Arbeitnehmer im Medienbereich, empfindliche Geldstrafen bei "Deadnaming" von Trans-Personen, Kindesentzug durch das Jugendamt, wenn Eltern versuchen, ihren Kindern die Idee auszureden, sie seien Mädchen im Jungenkörper oder andersrum. Das dänische Barnevernet grüßt ganz herzlich.

Umsetzen will die Regierung all diese dystopischen Ideen durch ihren "Aktionsplan 'Queer Leben'".

Ein Leitfaden für die gezielte Manipulation unserer christlich geprägten Kultur in Richtung "Vielfalt und Akzeptanz". Was sie allerdings darunter versteht, ist "alles schön inklusiv - nur bitte nicht reaktionär 'christlich-patriarchalisch'".

Es handelt sich also um nichts anderes als einen intersektional-feministischen Kampfschrei für eine gerechtere Zukunft für uns alle - außer für Konservative, die sich noch an rückwärtsgewandten Konzepten wie Familie, Volk und Vaterland "festklammern" (womit im Grunde einfach mal so ziemlich alle Menschen außerhalb von Kanada, USA, England, Dänemark, Frankreich und Deutschland gemeint sind, denn dort stellt der Konservatismus die haushoch überragende Mehrheit der Bevölkerung).

Liest man den Aktionsplan, wird einem dies ganz schnell und ohne jeden Zweifel klar. Womit natürlich die traditionelle Familie aus verschiedengeschlechtlichen Eheleuten und den eigenen Kindern, die biologistische Sicht auf's Geschlecht und eine natürliche, heterosexuelle Orientierung einfach mal exkludiert wären. Und jeder, der noch an derart antimodernen Konzepten festhält, der ist auch nicht weit vom "Herumvölkeln" entfernt, sondern sieht seine (natürlich schwedisch-hellhäutigen) Töchter am Liebsten in Trachtenkleidern und Flechtzopf um den Maibaum tanzen, während die Jungen in Knickebockern und mit Edelweiß am Hosenträger dazu plattlern. Wer da nicht die totalitären Tendenzen, in die diese Gender-Ideologie hinab gleitet, erkennt, der sucht auch mit 'ner Taschenlampe die Sonne!

Wie diese Regenbogen-Politik sich aber mit den in Deutschland aufzunehmen geplanten 8 bis 10 Millionen erzkonservativen und darum "implizit homophoben" sogenannten "Flüchtlingen" aus Arabien und dem europäischen Osten vertragen soll - diese Antwort bleibt die Regierung uns nach wie vor schuldig. Und ich weiß auch ganz genau, warum! Hauptsache - natürlich in Verteidigung "Europäischer Werte (TM)" - sich planlos ins Werte-Durcheinander im kulturellen Zusammenstoß stürzen.

Zündstoff, liebe Leser, Zündstoff!

Wenn's also zukünftig mal so richtig kracht im Gebälk des Deutschen Staatsgebäudes: die "Rechten", denen Ihr mit Eurer Wählerstimme für die Kartellparteien und unterstützt mit 100 Milliarden Euro den Kampf angesagt habt, haben Euch gewarnt!

21.11.2022

Paukenschlag bei den Staatskirchen: EKD und RKK fahren das Evangelium gegen die Wand!

Noch vor knapp einer Woche trafen sich die verschiedensten Vertreter der Weltreligionen am Berg Sinai zu einem völlig unbiblischen "Klimareue"-Ritual (engl.: Climate Repentance), um die neuen 10 Klima-Gebote auszurufen, da haut schon wieder irgend so'n EKD-"Pfarrer" einen raus:

So Typen hat Olaf Latzel früher das Pausenbrot geklaut, möchte ich wetten.

Es ist also offiziell: auch die EKD ist jetzt Klimasekte und Hure der Angstpropaganda von Fridays For Future, Extinction Rebellion, Letze Generation und wie sie alle heißen.

Das geht gar nicht, Freunde der Sonne!

Und das weiß auch Idea Spektrum, wie man hier lesen kann: Klick!

​Björn Höcke (AfD) spricht in Assamstadt. Mein Kommentar dazu:

Herr Höcke spricht immer wieder in seinen Reden davon, dass es erforderlich sei, den Deutschen Rechtsstaat wieder auf Kurs einer freiheitlichen Demokratie zu bringen. Das hört sich erstmal sehr gut an, setzt allerdings voraus, er sei derzeit kein Rechtsstaat und auch keine Demokratie oder würde es - gemessen an heute zu beobachtenden Tendenzen - in naher Zukunft nicht mehr sein. Das ist erstmal eine streitbare These; so sehr ich ihm da auch rechtgeben würde. Aber Rechtsstaat setzt ja lediglich die Durchsetzung von Recht und Gesetz voraus - mehr nicht. Wie diese Rechte und Gesetze geartet sein müssen, um rechtsstaatliche Anerkennung zu finden, liegt im Auge derer, die sie machen. Und weil jedes Recht und jedes Gesetz, das sich nicht in einer objektiven Grundlage verwurzelt, letztlich meinungsrelativ ist, ist "Rechtsstaat" letztlich nur das, was die Mehrheit draus macht. Und die schreibt die Gesetze immer entsprechend der Weltanschauung, die sie vertritt. Da der Sozialismus dem konsequenten Atheismus inhärent ist, verwundert in diesem mehrheitlich gottlosen Land daher auch niemanden mehr wirklich, wie es zu derart linken und in Teilen linksradikalen Tendenzen kommen konnte. Demokratie gestattet leider immer auch einer gehirngewaschenen Wählerschaft, politische Extrema an die Macht zu bringen, so sie denn die Mehrheit bekommt. Und um das zu unterbinden, gibt es den Verfassungsschutz ja. Das Problem ist nur, dass der Verfassungsschutz den Gesetzen unterstellt ist, die von eben diesen Machthabern verändert werden können. So wird aus dem Verfassungsschutz ein Instrument des Machterhalts. Wählermanipulation ist das gängige Mittel der Wahl zur Regulierung der Machtverhältnisse und die Indienststellung des Verfassungsschutzes als Regierungs-Garde ist ihre Zementierung. Politikwissenschaft Basiswissen. Wer also die politische Ausrichtung des Volkes verändern will, der muss seine Weltanschauung verändern - nicht politische Argumente in die Heide feuern. Die bestärken höchstens die eigenen Reihen. Das ist zwar auch gut, aber ändert letztlich nicht wirklich viel. Es bleibt dabei: wer Grün-Links hätte verhindern wollen, hätte Christen machen müssen! So sieht's aus.

​Herzlichen Glückwunsch, "Visitor #8159" !

Meine sehr verehrten Damen und Herren, voller Stolz darf ich Ihnen die erste über diese Webseite empfangene Hassmail präsentieren! Ein wahrlich farbenfrohes Sommergewitter aus bunten Wortschöpfungen, Gefühl und Theatralik! Ich habe schon darauf spekuliert, wann es endlich soweit sein würde, dass jemand durch die Wahrheit so sehr angerührt wäre, dass ich sagen könnte, die Arbeit an den Inhalten dieser Webseite hätte sich gelohnt. So schön, zu wissen, dass es nun soweit ist. Halten Sie sich fest:

Schön, oder? Und so überaus treffend - aus Sicht des historisch-kritischen Theologie-Ansatzes, welcher nachweislich mehr fromme Kirchenbankwärmer, statt ins ewige Leben gerettete Christen produziert. Mich hat insbesondere der wirklich wortgewandte, bildhafte Sprachgebrauch beeindruckt. Sehr geschickt.

Ein paar Sachen muss ich dennoch korrigieren: meine angeblich "antitheologische Steinbruchexegese" (Anspielung auf den Vergleich des Jerusalemer Tempels mit der jungfräulichen Ehefrau) aus meiner "Brandschrift an die postmoderne Frau" stammt nicht von mir, sondern von einem der bekanntesten englischsprachigen Theologen überhaupt: Dr. Myles Munroe. Nur, dass Sie mal klarsehen, "Visitor #8159"! Und oberflächlich (Stichwort "Vulgärprotestantismus") ist daran rein gar nichts, sondern konsequent worttreu biblisch! Die Bibel ist immerhin nicht für gelehrte Kleriker geschrieben worden, sondern so, dass jeder Kleinbürger sie versteht, um gerettet werden zu können. Wer glaubt, einen studierten Theologen zu Rate ziehen zu müssen, um die Bibel verstehen zu können, der folgt einem Guru und ist Teil eines Kults - nicht der Gemeinde Christi! Ich pflege immer zu sagen: "Du glaubst, dass Experten wissen, doch glauben sie nur, dass sie wissen, wissen aber, dass Du ihnen glaubst - das solltest du wissen!" (Refrain aus dem von mir geschriebenen Kinderlied "Expertenpolonaise")

Naja, und all die anderen schönen Eigenschaften, die Sie mir so andichten, lasse ich mal so stehen. Vielleicht lesen Sie gelegentlich mal die Bibel. Könnte nämlich zu Ihrer Überraschung sein, dass Sie gewisse Eigenschaften, die Sie mir zuschreiben, auch im Herrn Jesus wiederfinden. Sie wissen ja: Lesen gefährdet die Dummheit.

  Wie Sie allerdings darauf kommen, ich wäre im Iran gut aufgehoben oder würde ein theokratisches Terrorregime anstreben, nur weil ich die entregelte Unmoral in unserer sexuell überreizten Gesellschaft anprangere, erschließt sich mir nicht. Ich meine, Iran? Ernsthaft? Ich bin Mitglied bei PAX Europa, wie ich auf der Startseite bekannt gegeben habe! Vielleicht informieren Sie sich besser zunächst mal, was das bedeutet, schlage ich vor. Wie könnte ich da einen theokratischen Terrorstaat einem demokratischen Rechtsstaat - welcher, wohlgemerkt, real nirgendwo auf der Welt in seiner definitionsgemäßen Form existiert - vorziehen? Das ist schon eine steile These! Mal ganz davon abgesehen, dass eine bibeltreu judeo-christliche Theokratie alles andere als ein Terrorstaat wäre, aber sei es drum.

  Und bei allem Respekt: Wer sind Sie, darüber zu urteilen, wem es erlaubt ist, auf Kinder "losgelassen zu werden"?

Sie haben wohl den Schuss nicht gehört, wie? Weisen Sie erstmal Ihr Eichmaß für das moralisch Gute aus, an dem Sie bemessen, was moralisch schlecht ist, um mir zu belegen, dass Ihre Moral-Statements mehr als nur meinungsrelativ sind! Ich debattiere Sie gern auf meine eigenen Kosten am Ort Ihrer Wahl und bringe mein eigenes Wasser mit, für den Fall, dass Sie sich im Anschluss an Ihre argumentative Niederlage voller Reue von mir taufen lassen wollen!

Angebot steht! Kontakt wie gewohnt: info@Kreationeum.de! Der Ball liegt in Ihrem Feld.

  Ich möchte an dieser Stelle aber auch ganz allgemein mal ein Wort an alle Besucher dieser Webseite richten, die an meinen Ausführungen Anstoß nehmen: Sie können mich beleidigen, sich echauffieren, Ihren Unmut kundtun, über mich denken, was und soviel Sie wollen, wenn es Ihrer Psychohygiene dient, aber solange Sie nicht mit stichhaltigen Argumenten für Ihre eigene Position aufwarten, statt mit Ad Hominems gegen meine Person zu schießen, reduziert sich alles, was Sie sagen, letztlich auf nicht mehr als Ihre subjektive Meinung. Nun, die dürfen Sie natürlich gern lauthals in Großbuchstaben, unterstrichen und fett gedruckt äußern, aber Meinungen sind im Diskurs leider völlig irrelevant, da sie kein argumentatives Gewicht haben. Ich rate Ihnen daher stattdessen, sich gute Argumente zurecht zu legen, die man anschließend diskutieren kann, sonst muss ich Ihnen leider mitteilen, dass ich Sie bis dahin nicht ernst nehmen kann.

  Ich bedauere zwar etwas, wie Sie, liebe(r) "Visitor #8159", mich wahrnehmen, aber ich kann Ihnen versichern, dass es in Wahrheit noch viel schlimmer um mich bestellt ist, als Sie sich erträumen könnten! :-D

Da ich aber davon ausgehen muss, dass Sie das so gar für bare Münze nehmen würden, möchte ich Sie hiermit darüber in Kenntnis setzen, dass es sich hierbei um allerreinste Ironie handelt.

Da ich in Zukunft aber gern unter Angabe des Klarnamens kontaktiert werden möchte, werde ich die ohnehin unnütze Chat-Funktion, durch die Sie mit mir in Kontakt traten, deaktivieren. Für eine gelegentliche Weiterführung Ihrer Tiraden dürfen Sie aber gern die E-Mail-Adresse info@Kreationeum.de verwenden. Aber ich behalte mir vor, auch diese dann hier zu veröffentlichen. Meine Seite, meine Regeln, gell?

Nichts für ungut, mein(e) Liebe(r)!

20.11.2022

beeindruckende Entwicklungen auf dem Weg zur neuen Weltreligion

Im Rahmen der UN-Klimakonferenz 2022 in Scharm asch-Schaich haben sich führende religiöse Leiter verschiedener Religionen ausgerechnet am Berg Sinai zusammengefunden, um -und jetzt kommt der Kracher- tatsächlich 10 neue Klima-Gebote auszurufen. Organisiert wurde das Ganze vom Interreligiösen Zentrum für nachhaltige Entwicklung (engl.: "Interfaith Center For Sustainable Development").

Was das faktisch bedeutet, liegt klar auf der Hand:

Die Schöpfung wird zum Objekt der Anbetung und Huldigung gemacht, während man den Schöpfer, dem die Anbetung eigentlich zusteht, außen vor lässt. Ganz genau, wie die Bibel in Römer 1:18-25 sagt!

Diese Leute folgen der atheistischen Heilsbotschaft, dass der Fortbestand der Menschheit vom Handeln der Menschheit selbst abhängig ist. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass sie sich der Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels verpflichten, statt der Verbreitung des Evangeliums der Rettung durch die Vergebung der Schuld aufgrund der Kreuzestat Jesu Christi. Wie gerade Christen, die doch die Lehren Jesu, die Paulusbriefe und die Offenbarung kennen und wissen müssten, worin das Heil der Menschheit besteht und was für die Zukunft der Erde prophezeiht ist, dieser weltlichen Lehre auf den Leim treten können, erschließt sich mir nicht auch nur im Ansatz.

Ist denen denn nicht klar, dass der Zwang zur Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels jeden zum Feindbild erklärt, der seine Lebensweise nicht entsprechend anpasst - völlig egal, ob mit seinem Glauben vereinbar oder nicht? Hierin besteht ein direkter Eingriff in die Religionspraxis. Sarkastischerweise beschlossen durch religiöse Leiter. Das hätte schon fast wieder eine belustigende Note, wäre die Konsequenz nicht so dramatisch:

Der Klima-Wahn steht nämlich in direktem Widerspruch zur biblischen Glaubenspraxis und wird letztlich in den Totalitarismus und in die Christenverfolgung führen - genau wie alle gottlosen Ideologien in der Vergangenheit, die sich diametral gegen biblische Lehre gestellt haben.

Das Gute daran: wer gerettet ist, wird daran zu erkennen sein, ob er verfolgt wird.

19.11.2022

Wort und Wissen gibt dem Schöpfer in Rostock alle Ehre

Die erste Rostocker Fachtagung der Studiengemeinschaft Wort und Wissen ist abgehalten worden. Die Herren Doktoren Boris Schmidtgall und Harald Binder hielten jeweils zwei Vorträge, die die Themenbereiche Entstehung des Lebens, der Biodiversität und des Menschen abdeckten, sowie Befunde, die mit dem Evolutionsparadigma nicht hinreichend erklärt werden können, aber sehr wohl mit dem bibeltreuen Kreationismus.

Ich durfte alle Vorträge aufzeichnen und werde die Tonspuren in Kürze hier inklusive einiger Folien verlinken. 

18.11.2022

Nun auch in den Mainstream-Medien immer mehr Berichte über Sichtungen von UFOs, Aliens und Entführungen. Warum die Wahrheit dahinter möglicherweise noch viel finsterer ist, als in Horrorfilmen:

Jeder hat hin und wieder mal einen Traum, der einen nicht loslässt, aber manchmal sind Träume derart unverdaulich, dass man sie einfach für andere aufschreiben muss. Klar, man sagt: "Träume sind Schäume" und sollte ihnen nicht so viel Bedeutung beimessen, aber die Bibel sagt ganz klar, dass manche Träume eben nicht nur Verarbeitungen tiefer Ängste oder Ähnlichem sind, sondern uns von außerhalb unseres Bewusstseins eingegeben werden. Der alttestamentliche Prophet Daniel hatte nachts Träume und Visionen von zukünftigen Ereignissen, die in viel späteren Zeiten tatsächlich eintrafen. So sah er z.B. den Untergang der antiken Großreiche Babylon, Medopersien, Griechenland und Rom voraus. Andere Leute gelangen durch Träume zu tiefen Erkenntnissen oder bekommen Ideen für neue Technologien oder Lösungen für mathematische Probleme etc.. Es ist so gar belegt, dass Menschen, die räumlich kilometerweit voneinander entfernt gelebt haben, sich in Klarträumen miteinander unterhalten und Informationen austauschen konnten. Warum sollte es dann nicht auch möglich sein, dass einem Informationen von höheren Wesen gegeben werden, die sich außerhalb unserer Wahrnehmungsgrenzen bewegen?

Warum nicht auch von Gott? Es gibt keinerlei wissenschaftliche Begründung, warum das nicht möglich sein sollte.

Ein paar Tage bevor im Jahr 1999 der Schul-Amoklauf an der Columbine High School stattfand, hatte das 17-jährige Mädchen Rachel Scott eine Eingebung und malte 13 Tränen auf ein Blatt Papier, die aus ihren Augen rannen und eine Rose wässerten. Tage später war sie und 12 weitere Teenager tot. Die Täter planten den Amoklauf gezielt an Hitlers Geburtstag und bezeichneten ihre Tat als einen Akt der natürlichen Auslese im Sinne der Evolutionstheorie. Bevor sie Rachel erschossen, fragten Sie, ob sie immer noch an Jesus Christus festhalten würde und sie gab Zeugnis ab und bejahte. Sie hatte also eine Eingabe über ein Ereignis, das später eintreffen würde.

Es besteht also mitunter ein direkter Zusammenhang zwischen der Realität um uns herum und Träumen.

Ich weiß nicht, ob der nun folgende Taum von mir ebenfalls eine Wahrheit in sich trägt, aber er zeigt auf jeden Fall eine schlüssige Alternative zur Behauptung auf, dass UFOs und Aliens prinzipiell außerirdischer Herkunft sein müssen. Und das finde ich persönlich extrem spannend. Bilden Sie sich selbst Ihre Meinung. Hier der Traum als PDF:

Traum über die Herkunft von UFOs und Aliens:

6.11.2022

Linke biedern sich Muslimen im "Kampf gegen anti-muslimische Hetze" an.

Natürlich ist der einzig erklärte politische Gegner mal wieder der Rechtsextremismus - wobei der Begriff "Rechtsextremismus" von diesen Leuten bereist so dermaßen nach links ausgedehnt wurde, dass selbst christlich-konservative Normalbürger in seine Definition inkludiert werden. Aber mal abgesehen davon, dass im Grunde eh jeder, der sich außerhalb ihrer links-grünen Blase der verzerrten Wahrnehmung befindet, für sie "rääächts" ist, ist ihre Haltung dem Islam gegenüber auch noch absolut widersinnig und von moralischen Doppelstandards nur so durchwirkt. Ein simples Beispiel:

Auf der einen Seite stehen Sie radikal für die (nicht weiter definierten) Rechte von Homo-, Queer- und Transsexuellen ein, auf der anderen Seite vereinfachen sie aber Einreise, Bleibebedingungen und Zugang zur Staatsangehörigkeit von exakt denjenigen Migranten, die solche sexuell orientierten und sich identifizierenden Mitmenschen in ihren Heimatländern knebeln, mit Knüppeln schlagen, auspeitschen und an Baukränen erhängen! Das, liebe Freunde, ist die interkulturelle Kompetenz der Friede-Freude-Eierkuchen-Globalisten der Grünen und Linken, die immer noch dem Star-Trek-Credo verfallen sind, es könne über die Unterschiede der Kulturen zugunsten der Gemeinsamkeiten hinweg gesehen werden, um einen globalen Frieden zu schaffen, wie den interplanetarischen Frieden in der Föderation der vereinten Planeten bei Star Trek!

Liebe Grüne und Linke, setzt doch bitte mal die rosarote Brille ab und begreift, dass diese Utopie ein Hirngespinst ist! Sie kann nicht realisiert werden, solange es das Wörtchen "Wahrheitsanspruch" in der Welt außerhalb Eurer Bubble gibt! Jede Religion mit Rückbezug auf eine objektive Instanz ist per Definition exklusiv und exkludierend gegenüber Andersdenkenden. Selbst der Pluralismus duldet doch nicht jede beliebige Denkart in seinen Reihen.

Ihr wollt also wirklich den Islam schützen, als hätte er Eure Hilfe nötig? Als wären Muslime zu schwach, um sich im interkulturellen Diskurs verteidigen zu können? Was glaubt Ihr eigentlich, wer Ihr seid, dass Ihr Euch anmaßt, etwas verteidigen zu müssen, dass schon 1400 Jahre vor Euch ganze Kontinente unterjocht hat? Ihr, deren darwinistisch-atheistische Weltanschauung erst seit 150 Jahren überhaupt existiert? Lächerlich!

Eure Haltung bringt Euch in Lebensgefahr, Freunde! Das ist die Wahrheit, der Ihr euch verschließt!

Die politische Ausrichtung einer Person ist immer direktes Resultat seiner Moral- und Wertevorstellungen. Diese wiederum, werden grundsätzlich aus Weltanschauungen hergeleitet. Und im Falle der linken politischen Ausrichtung, steht immer der Atheismus an der Basis. Diesem ist Sozialismus und Kommunismus als politisches Endziel inhärent, denn er ist die folgerichtige Konsequenz seiner weltanschaulichen Heilsbotschaften. Wo kein Gott ist, muss der Mensch sich selbst retten und sich das Paradies selbst erschaffen. Exakt das war schon das erklärte Ziel der Faschisten aller zuvor atheistisch regierten Regime, wie der von Mao Tsedong, Pol Pot, Stalin, Lenin, Kim Jong-Il, Kim Il-Sung, Kim Jong-Un, Mussolini und Hitler. Nur, dass Ihr geschichtsvergessenen Linken mal klarseht! Eure Weltanschauung wird in puncto Totalität dem politischen Islam in Deutschland um Jahre zuvorkommen! Jede Wette!

5.11.2022

Michael Stürzenberger...

kritisiert, nach einigen Gerichtsverfahren gegen ihn, welche er alle gewann, wieder öffentlich den politischen Islam. Man beachte seine von Belegen durchsetzte Argumentation, die den Islam anhand seiner eigenen Aussagen entwaffnet und die teils wutentbrannten Reaktionen der anwesenden Muslime, die dem argumentativ nichts entgegensetzen können. Zu einem beispielhaften Video geht's hier!

Warum ich dennoch etwas dringlich beanstanden muss:

Stürzenberger, der sich selbst als Agnostiker bezeichnet, kritisiert den faschistischen Alleinwahrheitsanspruch des Islam, legt aber den Alleinwahrheitsanspruch des atheistischen Relativismus permanent als das Eichmaß für das moralisch Gute an die Religionen an, als wäre es das zwischen allen Menschen vermittelnde Neutrum, an dem sich alle Kulturen zu messen hätten. Das kann nicht die Alternative sein.

So ersetzt Stürzenberger nämlich unwissentlich nur eine gefährliche Ideologie durch die des Atheismus, welche im Laufe der letzten 150 Jahre unter Tyrannen, wie Mao Zedong, Pol Pot, Lenin, Stalin, Kim Jong-Il, Kim Il-Sung, Kim Jong-Un, Mussolini und Hitler vielfach mehr Todesopfer gefordert hat, als alle religiös motivierten Konflikte der letzten 2000 Jahre zusammen.

Den säkularen, atheistischen Staat dem Scharia-Kalifat vorzuziehen, als wäre er den Menschenrechten gegenüber auch nur ansatzweise zugewandter, kann also nicht Ziel seiner Kundgebungen sein.

Der politische Islam ist faktisch gefährlich, aber der Atheismus ist die historisch nachweislich gefährlichste Weltanschauung, die unseren Planeten je heimgesucht hat. Und das, obwohl er erst seit 150 Jahren existiert. Das, liebe Freunde, ist leider ebenfalls Fakt.

Daher ist eine Kritik an linksradikalen Verbänden, wie der Antifa, nicht weniger dringlich und wichtig!

Meine ganz persönliche, völlig unprofessionelle und schief gelagerte Meinung dazu.

Offener Brief an Herrn Michael Stürzenberger:

Lieber Herr Stürzenberger, Sie legen den atheistischen Moralstandard an Politik und Gesellschaft an und sind darum keinesfalls neutraler als irgendein Monotheist. Der evolutionsgläubige Naturalismus/Materialismus/Humanismus/Agnostizismus/Atheismus ist lediglich der religiöse Gegenentwurf zu jeder Form des Theismus und hat uns genauso totalitäre Regime beschert, wie der Islam! Ich sage nur Mao Zedong, Pol Pot, Stalin, Lenin, Kim Jong-Il, Kim Il-Sung, Kim Jong-Un, Mussolini und Hitler! All diese Regime standen unter atheistischer Führung mit Weltanschauung Evolution und haben Menschen "mit niedriger stehendem evolutionären Entwicklungsstand" ihr Menschsein abgesprochen und dadurch ihrer Menschenrechte beraubt! Wenn der atheistische Humanismus die Weltanschauung ist, die Sie dem Islam vorziehen, ersetzen sie ihn lediglich durch eine ebenso gefährliche Ideologie. Und dann muss ich meine Mitgliedschaft bei PAX Europa leider zurückziehen!

Wenn Sie meine Stimme wollen, verurteilen Sie weiterhin Gewalt und Unterdrückung, aber machen Sie bitte keine Werbung für Ihre eigene Weltanschauung des evolutionsgläubigen Agnostizismus, welche kein Eichmaß für das moralisch Gute kennt, an dem sich bemessen ließe, was moralisch schlecht ist. Denn wo kein Eichmaß für das moralisch Gute existiert, da ist das moralisch Schlechte immer meinungsrelativ und damit anfechtbar. 

Relative Moralstandards können nicht die Alternative zur Scharia sein! Nicht mit bibeltreuen Juden und Christen.

Ich frage Sie daher - als neues Mitglied von PAX Europa - wie Sie verhindern wollen, dass der evolutionsgläubige Atheismus/Agnostizismus/Naturalismus/Materialismus/Humanismus, welcher den moralisch fehlbaren Menschen zum Eichmaß für das moralisch Gute erhebt, in seiner entfesselten Totalität in Form von Sozialismus oder Kommunismus dem politischen Islam in Deutschland zuvorkommt.

Mit Bitte um Antwort an info@Kreationeum.de und freundlichen Grüßen

Henry Dalcke

4.11.2022

Eine Geisteshaltung offenbart sich ganz unverhohlen.

Erst möchte Claudia Roth den Bibelvers am Berliner Stadtschloss verhüllen oder am Besten gleich entfernen lassen und jetzt lässt Annalena Bärbock das Kreuz im Friedenssaal des historischen Rathauses von Münster während des G7-Gipfels entfernen. Warum mich das nicht wundert:

Die Weltanschauung der Grünen ist zutiefst atheistisch mit Hang zur New Age Esoterik. Damit steht sie dem christlichen Glauben direkt diametral entgegen. Ihre Heilsbotschaften basieren auf der Grundannahme, es gäbe keinen Gott. Daher sind auch wir Menschen diejenigen, die den Planeten und die Menschheit um jeden Preis retten müssen. Denn ein Gott macht es ja nicht. Und weil sie den christlichen Glauben gegenüber dem Islam in ihrer Hybris nicht übervorteilen wollen, entfernen Sie mit Freuden alles, was im entferntesten noch an dessen Wahrheitsanspruch erinnert - wo doch aus ihrer Sicht ohnehin alle Religionen nur Menschenwerk und damit nur Machtinstrumente der "Führer" der Welt sind, welche es in ihrer kollektiv denkenden globalistischen "Wertegemeinschaft" nicht mehr zu geben hat. Eine weltanschaulich absolut folgerichtige Handlungsweise, also. Mich wundert fast, warum das nicht schon viel eher passiert ist. Aber Gott lässt sich nicht spotten. Deren Hochmut kommt ihnen wie glühende Kohlen aufs Haupt, wenn sie merken, wie falsch sie liegen.

31.10.2022

Halloween - ein Einfallstor für dämonische, paranormale Aktivitäten und Sünde vor Gott 

Es ist doch erstaunlich, wie Reformationstag und Halloween aufeinander fallen, oder? Ein regelrechtes Aufeinanderprallen von Licht und Finsternis. Während Martin Luther den antichristlichen Geist des Papsttums aus der Katholischen Kirche auszutreiben gedachte, der die Gläubigen knechtete und unbiblische Lehre mittels Katechismen unter ein weitgehend analphabetisches Volk brachte, welches die Lehren nicht mittels der Bibel überprüfen konnte, peitscht das alte keltische Fest "Samhein" - heute als Halloween, bzw. "Abend vor Allerheiligen" bekannt - exakt dieselben heidnischen Lehren den Menschen wieder ein. Böse Geister müssen vertrieben werden, indem sie durch ebenso grässliche Kostüme erschreckt und fortgescheucht werden - ganz genau wie beim alten Krampus-Glauben in der Römisch-Katholischen Kirche. Als würde das auch nur ansatzweise funktionieren. Der Teufel lacht sich währenddessen schlapp.

Aber was feiern Atheisten mit Halloween nun eigentlich, ohne dass sie es sich bewusst sind?

Im Grunde nichts anderes als die keltische Version des mexikanischen Tag der Toten - auch "Dias de los Muertes" genannt - an dem einmal jährlich die Seelen der Toten ins Reich der Lebenden zurückkehren und mit den Lebenden in Kontakt treten können, gemischt mit Erntedank und der Ehrung der Vorfahren. Ein Tag, der in heidnisch-okkulten Kulturen traditionell für Séancen, Channelings, Runenlegen, Tarot, Spiritismus, Geisterbeschwörung und (u.a. menschliche) Blutopfer und allerlei andere okkulte Praktiken verwendet wurde - also im Prinzip genau dem gewidmet war, was im Juden- un Christentum komplett und ohne Ausnahme verboten ist. So sehr, dass darauf noch bis vor weniger als 200 Jahren mancherorts die Todesstrafe verhängt wurde. Man forderte also willentlich paranormale Aktivitäten heraus, nur, um sie anschließend wieder zu vertreiben, indem man sich dachte, man könne Dämonen mit lächerlichen Gruselkostümen und Masken verschrecken. Und wenn seinerzeit diese Vertreibung der Geister, die man zuvor ausgiebigst feierlich rief, dann nicht geklappt hat, wurden die Kräuterfrauen dafür verantwortlich gemacht und als Hexen abscheulich gemartert. Dass niemandem diese Widersinnigkeit auffällt, ist schon beeindruckend.

Kurzum: Es geht bei Halloween um ein Miteinander mit Geistern und Dämonen - früher überall als maximal gefährlich eingestuft, heute unter den ach-so-aufgeklärten Atheisten nur noch ein lustiger Mummenschanz. Nichts könnte ferner der finsteren Realität sein, als dieser unbedarft spöttische Umgang mit diesem uralten Übel, vor dem nur einer hilft:

Jesus Christus von Nazareth, der Mensch gewordene Schöpfer des gesamten Universums, der in seine eigene Schöpfung kam, aber von den durch seine Hände gemachten Geschöpfen nicht erkannt wurde: der Sieger über das Kreuz von Golgatha, Erstling unter den Auferstandenen von den Toten und Retter der gesamten Menschheit aus den Klauen des Teufels und seiner dämonischen Lakaien!

Und so ein Fest der Sünde sollen meine Kinder zelebrieren? Da habt Ihr aber den Schuss nicht gehört, Freunde!

"So fürchtet nun den HERRN und dient ihm in Aufrichtigkeit und Treue! Und tut die "Götter" weg, denen eure Väter jenseits des Stroms und in Ägypten gedient haben, und dient dem HERRN allein! 
Ist es aber übel in euren Augen, dem HERRN zu dienen, dann erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: entweder den "Göttern", denen eure Väter gedient haben, als sie noch jenseits des Stroms waren, oder den "Göttern" der Amoriter, in deren Land ihr wohnt! Ich aber und mein Haus, wir wollen dem HERRN dienen!" 
- Josua 24, 14-15

22.10.2022

Energieknappheit - Ein Götze wird zerschlagen.

Die Lage scheint prekär: ein Drittel unserer Energieversorgung ist durch die fehlenden Gaslieferungen aus Russland weggebrochen und Ersatz ist nicht in Sicht. Die Regierung schwört uns auf einen Winter in Sparsamkeit ein. Die Energiepreise schlagen durch die Decke, eventuell kann es zu Stromausfällen in Form von regionalen "Brown Outs" kommen und die Heizungen bleiben kalt. Klingt dramatisch. Nicht umsonst sind Millionen von Europäern in latenter Panik um Wohlstand, Leib und Leben. Zurecht?

Ich sehe die Sache mittlerweile etwas gelassener und empfehle jedem, der die Wahrheit liebt, sich von meiner Gelassenheit inspirieren zu lassen. Warum?

Der einzige Zweck dieser Internetpräsenz besteht doch darin, auf den hinzuweisen, der das Universum mit all seinen Sonnen erschuf. Sollte es für den Schöpfer der Sterne ein Problem sein, uns auch im Kleinen mit Energie zu versorgen? Ich erinnere hierbei z.B. nur mal an die 'Speisung der Fünftausend' (Mt 14, 15-21; Mk 6, 35-44; Lk 9, 12-17; Joh 6, 5-13), von der in den Evangelien berichtet wird. Jesus nimmt ein paar Brote und Fische und dankt dem Vater im Himmel für das Wenige, das ihm offeriert wurde und der Vater macht daraus den größten erdenklichen Überfluss überhaupt. Und was sind Brote, wenn nicht gronnene Energie? Sollte es demjenigen, der so etwas zu vollbringen fähig ist, zu schwierig sein, uns mit Wärme zu versorgen? Ganz sicher nicht! Wenn Gott will, kann er mich instantan sättigen, ohne mir erst Brot zu kopieren, wie ich eine Datei am PC. Und wer satt ist, wird von selbst warm, richtig? Was bedarf es da mehr, als isolierender Kleider am Leib und Dankbarkeit auf den Lippen? Wovor sollte ich also Angst haben? Dass mich die Energiekosten auffressen? Hat Jesus nicht ebenso erwirkt, dass Simon im Maul eines Fisches eine hochwertige Münze fand, mit der er die Tempelsteuer bezahlen konnte (Mt 17,24-27)? Nein, ich weiß, dass der, welcher Brot verfielfältigt und Geld aus dem Nichts herholt, mich auch versorgen kann, wenn es Menschen nicht vermögen. 

Aber wer von Euch glaubt schon derartigen Wahnwitz, es sei denn er begreift, das Gott Macht über jedes Atom im Universum hat und es beeinflussen und in Form bringen kann, wie immer er will?

Ich bin mir sicher, die Gebete der Gläubigen werden die Pipeline sein, durch die der Herr sie diesen Winter über mit Energie versorgt - zum Zeichen der Hoffnung für die, die in Ängsten verharren und als Mahnung für die, die nicht Willens sind, den Götzen der Energie zu zerschlagen und stattdessen dem Ehre zu erweisen, der die Naturgesetze jederzeit umgehen könnte und Energie aus dem Nichts in Existenz zu rufen fähig ist.

Nicht Angst um die eigene Energieversorgung, sondern Umkehr zu Gott und Vertrauen auf seine Hilfe sind das Gebot der Stunde! Jedoch: die Gebete der Stolzen überhört Gott. Wer nicht begreift, dass er existiert und ihm das eigene Leben übergibt, statt lediglich das Wasser gereicht bekommen zu wollen, als wäre Gott ein Wunschbaum, der wird leer ausgehen. So ist es biblisch bezeugt (Jakobus 4, 6; 1.Petrus 5,5).

Der Herr Jesus Christus von Nazareth ist die Ressource, die mit allem versorgt, was nötig ist. Und er wird es auch in Zukunft tun. Dafür sei ihm großer Dank und alle Ehre. Er ist der rechtmäßige König Israels, der Retter der ganzen Welt, Sieger über das Kreuz von Golgatha und der Erste der Auferstandenen von den Toten.

Und wer Macht hat über den Tod, der hat auch Macht über mein Leben und alles, was ich dafür benötige.

Lobpreis dem König.

20.10.2022

Vor dem EU-Parlament kritisiert Ursula von der Leyen das „Anti-LGBTQ-Gesetz" in Ungarn als Schande. Was gibt ihr das Recht dazu?

Der westliche Werteexport in den Ostern ist das Problem, das auch den Ukrainekrieg provozierte. Ließe man den Ostern mit der atheistisch-woken Lebensweise in Ruhe, statt ihm aufzuoktroyieren, ihr tolerant gegenüber zu stehen, gäbe es seitens des Ostens gar keinen Gegendruck. Viktor Orban hat in einem Interview mit Cicero eine Linie zwischen Westen und Osten gezeichnet, die westlich der skandinavischen Länder gen Süden, entlang der ostdeutschen Grenze, bis zum Mittelmeer verläuft und Europa in zwei Lager teilt: den atheistischen Westen mit seinem progressiven Gesellschaftsgefüge und den christlich-konservativen Osten. Beide Lager vertreten sich diametral gegenüberstehende Werte, die absolut unvereinbar sind und an denen die EU bis aufs Äußerste getestet werden wird. Und Orban hat absolut recht, denn die politische Ausrichtung eines Landes – und das betone ich immer wieder - ist immer ein Spiegel für die dort mehrheitlich vertretene Weltanschauung und solange die sich aufgrund ihres jeweiligen Wahrheitsanspruchs nicht ändert, kippt auch die politische Ausrichtung nicht. Daran ändert ein Zweckbündnis, wie die EU, bzw. die NATO rein gar nichts. Es entspricht der dem Atheismus inhärenten Hybris, diesen Zusammenhang herunterzuspielen. Überzeugte Atheisten halten Religion für etwas, das überwunden werden muss, weil es reaktionär ist und den Heilsbotschaften (z.B. Klima retten = Menschheit retten) des Atheismus entgegensteht. Dar Atheismus kann Religion und den mit ihr verknüpften Konservatismus nicht neben sich dulden, denn sie stehen für alles, was er für falsch und unfreiheitlich hält. Wer also den atheistisch-progressiven Lebensstil verbreitet, handelt im Namen der Freiheit und wird zum Befreier all derer, die noch im vorletzten Jahrhundert der Vorherrschaft der Religionen verharrt. Und das ist der wahre Grund für die Werte-Expansionspolitik des Westens. Der Westen ist das Problem und treibt den christlichen Osten Europas in die Ecke. Wen wundert es, wenn dieser sich unter Druck gesetzt fühlt und sich gegen Fremdbestimmung zur Wehr setzt? Frau von der Leyen kann überhaupt nicht verstehen, wie auf europäischem Boden noch Konservatismus möglich sein kann. Sie kann sich keinen Reim darauf machen, wie man noch an christlichen Werten festhalten kann. Dabei ist Europa keine Sekte, die den Mitgliedern ihren Verhaltenskodex aufzwingen kann, sondern ein Zweckverband souveräner Staaten, die von ihren eigenen Rechten Gebrauch machen können, die sie mitunter nicht mit der EU teilen. Die Anmaßung, abweichende Meinungen der Mitgliedstaaten zu diskreditieren, ist nur wieder ein weiterer Beleg dafür, wie einfach mal so gar nicht freiheitlich die EU von Seiten der politischen Eliten gedacht und konzipiert wird. Der Kampf gegen diese unionseuropäischen Übergriffigkeiten ist lediglich die christliche Werteverteidigung gegen den Atheismus und seinen moralischen Verfall. Was für den Einen schändlich ist, ist für den Anderen heldenhaft. So relativ kann das gesehen werden. Die Frage ist nur, vor wem wir uns letztlich verantworten müssen und wenn die christlichen Länder Osteuropas recht behalten, steht Frau von der Leyen auf Seiten derer, die Böses Gut und Gutes Böse nennen – ganz wie die Bibel bezeugt.

18.10.2022

"Mit Rechts aus der Krise?" - Paul Brandenburg hört hin.

Der mittlerweile gut bekannte, viel zitierte Arzt und argumentativ gut aufgestellte Coronamaßnahmenkritiker Paul Brandenburg erstellte jüngst eine Serie von Podcasts zum Thema "Mit Rechts aus der Krise?" und ließ einige Vertreter der rechtskonservativen politischen Reihen zu Wort kommen. Diese sollten die Frage beantworten, ob „rechte" Politik unser Land aus den uns heimsuchenden Krisen führen könnte. Der Grundtenor belief sich auf ein lautes „Ja!" - wie zu erwarten war. Aber wie genau steht es denn tatsächlich um rechte Handlungsspielräume in unserer korruptionsanfälligen parlamentarischen Demokratie?

Das Problem beispielsweise der AfD, bzw. so ziemlich aller rechtskonservativen Parteien ist, dass die politische Ausrichtung der Wähler ein Spiegel der von ihnen vertretenen Weltanschauungen ist. Je atheistischer eine Nation wird, desto sozialistischer bzw. von der Regierung ironischerweise freiwillig autoritär geführt wird ihre Bevölkerung, weil die atheistischen Heilsbotschaften den Gleichschritt erfordern. Daher ist die Klassifikation in "links gegen rechts" nicht zutreffend, sondern eher die in "autoritär gegen libertär". Da aber immer mehr Menschen in Deutschland nicht mehr an Gott glauben, aber gleichzeitig die Welt bzw. die Menschheit in Gefahr fürchten, glauben Sie, sie müssten die Menschheit selbst vor allem Möglichen retten und entsprechende Opfer bringen, wie z.B. ihre persönliche Freiheit im Kampf gegen den allgegenwärtigen Klimawandel. Darum sind autoritär geführte Nationen auch erneut auf dem Vormarsch. Nur eben im Verbundsystem internationaler Staatengefüge, statt einzelner souveräner Staaten. Was früher der Nationalsozialismus war, ist heute entsprechend ein Internationalsozialismus - nur eben unter (einem) neuen falschen Heilsbringer(n).

Da aber ironischerweise gerade die AfD hierzulande die einzige im Bundestag vertretene libertäre bzw. bezüglich der Staatsgewalt antiautoritäre Partei des gesunden Menschenverstands ist, die ihre politischen Entscheidungen an beobachtbaren Evidenzen auf Basis der wissenschaftlichen Methode festmacht, statt an Ideologien und Glaubenssätzen, steht sie als Minderheit dem autoritären Trend entgegen. Dummerweise sind in einer parlamentarischen Demokratie Minderheiten grundsätzlich handlungsunfähig, solange die Mehrheiten ihnen missgünstig gegenüberstehen und ihre Anträge und Gesetzesentwürfe nicht gelegentlich auch mal befürworten. Daher wird jeder, für das Land positive Vorschlag der "Rechten", schon im Keim erstickt, sobald er als Antrag vorgelegt wird, solange die Altparteien aus ideologischer Verschriebenheit heraus nicht cooperationsbereit sind. Und daher können "rechte" Ideen auch noch so gut sein - sie bewirken letztlich rein gar nichts, außer als Mahnmal herzuhalten, um am Ende sagen zu können: "Wir haben Euch gewarnt! Diese politischen Fehlentscheidungen habt ausschließlich Ihr zu verantworten!"

"Rechte" Politik mag also handlungsunfähig sein, aber dennoch ist sie richtig - oder zumindest nicht so völlig grundfalsch, wie die linke und grüne derzeit.

Und wenn man auch nicht die Chance bekommt, etwas Gutes für das eigene Volk zu erreichen, so ist es doch immer noch besser, sich nicht auch noch am Schlechten zu beteiligen.

6.10.2022

Der politische EU-Elfenbeinturm in Brüssel und warum sein "New Green Deal" auch bei den europäischen Bürgern so erfolgreich ist

Alle Menschen wählen doch politisch diejenigen, die gemäß derjenigen Werte und Moralvorstellungen handeln, die sie aus ihren Weltanschauungen ableiten. Die große Mehrheit der Menschen vertritt im Westen doch eine typisch atheistische Weltanschauung: Es gibt keinen Gott, also sind wir die Einzigen, die den Planeten vor dem Untergang retten können - und müssen - solange wir ihn nicht verlassen können.

Wen wundert es dann, wenn sie den Heilsbotschaften ihrer Weltanschauungen folgen und entsprechend globalistisch-grün wählen? Das ist doch genau die politische Ausrichtung, die den Menschen die Rettung verspricht. Und wenn sie nicht mit Mehrheit gewählt wird, kommt eben eine außerordertliche Dringlichkeitsklausel zum Tragen, die ein Szenario entwirft, das es erlaubt, dass die Regierenden sich über die bürgerliche Wahl hinwegsetzen können, wenn für alle Menschen scheinbar Gefahr in Verzug ist. Und ist es nicht genau deren Strategie, permanent von weltgefährdenden Szenarien zu reden und all ihr Handeln damit zu legitimieren? Ich denke da z.B. an den Klimawandel oder die Corona-Pandemie. Immer wenn mithilfe der Medien eine globale Gefährdung für den Fortbestand der gesamten Menschheit suggeriert wurde, waren es weltanschaulich klar gegen christliche Werte und Moralvorstellungen und politisch links-grün ausgerichtete Supranationalisten und ihre bürgerlichen Wortführer, die ihre Völker bis hin zur Massenhypnose einlullten und durch ihre Heilsbotschaften verblendeten, bis wir am Ende alle freiwillig taten, was uns im Nachgang letzlich schadete.

Diese grün-globalistischen Heilsbringer sind eine riesige quasi-religiöse Glaubensgemeinschaft. Eine Sekte, deren Mitglieder man permanent mit Bedrohungen füttert, die ihr verqueres Sendungsbewusstsein untermauern. Eine derart sich selbst vergottende Gemeinschaft wird am Ende alles stürzen, was ihr im Weg steht, weil sie glaubt, dass ihre Zwecke die Mittel heiligen.

Darin liegt die Wurzel des Faschismus begründet.

Wer die Welt vor diesen globalistischen "Heilsbringern" befreien will, muss ihre Denkweise verändern. Oder mit anderen Worten: Er müsste sie zu Christen machen - was wohl aus menschlicher Kraft allein ein auswegloses Unterfangen wäre.

Wer aber bereit ist, sein Leben für Christus auf den Altar zu legen, wenn sich die Schlingen zuziehen, der ändert an der globalistischen Massenhypnose unter diesen selbsternannten Heilsbringern absolut alles, denn er entlarvt ihre Menschenrechtswidrigkeit durch ein menschliches Mahnmal für diejenigen, die in ihrem Bann gefangen sind.

Aber das können nur Märtyrer, die von diesen Leuten vor Gericht gezerrt werden und dort Zeugnis gegen sie ablegen und damit glühende Kohlen auf deren Häupter schaufeln und sie zum Nachdenken zwingen.

Traurig, aber wahr.

27.9.2022

Beeindruckende mediale Selbstkundgabe: Biologische Wahrheit gilt jetzt als „rechts", "reaktionär" und "wissenschaftlich überholt"!

Bereits am 18.9. erschien der hier verlinkte Artikel im schweizer Online-Magazin für Geistes- und Kulturwissenschaft "Geschichte der Gegenwart" und kritisiert - ganz im Sinne des woken Zeitgeistes - die konservative Position zu Geschlecht und Sexualität. So heißt es darin beispielsweise, derartige Positionen seien reaktionär und vom wissenschaftlichen Stand überholt. Seltsam. Habe ich derartige Behauptungen nicht schonmal irgendwo gelesen? Moment, wo war das noch gleich? Ach ja: Hier!

Genau derselbe ach-so-wissenschaftliche Geist, der auch das Lehrmaterial für Schulen zum Thema Gender-Blabla inspirierte, hat also auch den schweizer Geistes- und Kulturwissenschaften seinen ideologischen Stempel aufgedrückt - was zu erwarten war. Das, was der Artikel allerdings erstmals ganz eindeutig öffentlich belegt, ist, dass das Thema Gender jetzt eben doch moralisch konnotiert wird. Sprich: Diejenigen, die noch am biologischen Faktenstand bezüglich des menschlichen Geschlechts festhalten, werden entmoralisiert - und das obwohl niemand jemals beweisen konnte, dass Geschlecht sich an etwas anderem festmachen ließe, als ausschließlich an biologischen Geschlechtsmerkmalen und dem Erbgut. Moralische Etikettierung ist im wissenschaftlichen Sektor eine absolute Unmöglichkeit, denn mittels der wissenschaftlichen Methode lässt sich gar nicht feststellen, ob etwas moralisch gut oder schlecht ist. Diese Bewertung übernehmen immer Menschen. Und die vertreten - ob sie's nun zugeben oder nicht - immer und ausnahmslos eine Weltanschauung, die das moralische Vergleichsmaß vorgibt (im Kontrast zu einem objektiven Eichmaß, welches nur Gott vorgeben kann), an dem sich deren Moralstandard ausrichtet. Jemanden also als moralisch schlecht hinzustellen, nur weil er nicht bereit ist, das Geschlecht statt an der zu beobachtenden Sachlage an Gefühlslagen festzumachen, ist nicht mit der Wissenschaft begründbar, sondern mit einem verkehrten Moralstandard, der mit einer nicht länger an der wissenschaftlichen Methode festhaltenden "Wissenschaft" zu stützen versucht wird. Ein absolutes Kernelement der ideologiegetriebenen Indoktrination - frei nach dem Motto: "Gib einer Lüge einen wissenschaftlichen Tarnanstrich und jeder, der auf die Wissenschaft vertraut, kauft sie dir ab."

Für gewöhnlich ist das Wort "reaktionär" negativ konnotiert, denn es ist auf den Konservatismus zurückzuführen und der ist ja bekanntlich politisch rechts ausgerichtet und rechts ist schlecht, weil Nazis rechts waren und die waren ja Mörder und von Mördern nimmt man Abstand. Die Ironie an diesem gedanklichen Rückschluss ist, dass seine Vertreter - ganz genau wie die Nazis unter Hitler - ihre Ideologie ebenfalls auf falsche wissenschaftliche Erkenntnisse stützten, die nicht mittels der wissenschaftlichen Methode hergeleitet werden können, sondern in ihrer Weltanschauung begründet liegen. Man bedient also ein Narrativ bzw. das "Current Thing", wie es so schön heißt. Haben daher also ausgerechnet solche Leute das Recht, überhaupt jemanden moralisch zu etikettieren?

Und überhaupt: Warum ist "rechts" und "reaktionär" sein aus den Augen von Atheisten, die weltanschauungsbedingt gar kein Eichmaß für das moralisch Gute kennen, an welchem sie das moralisch Schlechte bemessen könnten, eigentlich auch nur im Ansatz irgendwie moralisch schlecht? Warum ist auch nur irgendwas moralisch schlecht, wenn das moralisch Gute, an dem man es bemisst, im Auge des Betrachters liegt?

Ohne Eichmaß ist jedes Vergleichsmaß relativ und folglich ist alles, was diese Leute für moralisch gut oder schlecht halten, nicht mehr als lediglich deren Meinungssache. Warum sollte die Meinung der Gender-Proponenten dann auch nur die geringste Relevanz für den Rest der Welt außerhalb deren Filterblase haben?

Kurz wirken lassen, meine lieben LGBTQIA2S+-supportiven Digitalpassanten! Ihr kommt schon noch dahinter. ;-)

 

22.9.2022

SPDqueer fordert Geschlechtswechsel ab einem Alter von 7 Jahren (!)

Jetzt mal ganz im Ernst, Freunde: Irgendwann ist ja wohl auch mal gut! Was bildet sich diese verblendete Truppe eigentlich ein, in diesem Land für eine Rolle zu spielen, um derartige Forderungen stellen zu können? Ich habe SPDqueer mal Tacheles geschrieben. Für den Fall, dass diese Webseite dichtgemacht wird, ahnt Ihr dann, wer's veranlasst haben könnte:

LGBTQ-Christen inexistent

18.9.2022

"Homosexuelle bzw. transsexuelle Christen existieren nicht." ... eine steile These?

Seitdem der LGBTQ-Craze die gesamte westliche Welt komplett in den Schwitzkasten genommen hat, passen sich auch immer mehr Kirchgemeinden dem Zeitgeist an und dulden Homosexuelle und Transsexuelle in ihren Reihen. Man will halt tolerant erscheinen und nicht "vorfiltern", wer dazugehören darf und wer nicht. Immerhin ist es ja nicht die Aufgabe der Christen, darüber zu urteilen, wer Christ ist und wer nicht und daher das Recht haben darf, die Kirchenbänke zu wärmen - denn oftmals ist es ja ohnehin nichts anderes mehr, als lediglich das. Genau diese Form von falsch verstandener Toleranz ist es aber auch, die uns den „Chrislam" und die Charismatik eingebracht hat. Während die eine Denomination mit dem Islam kuschelt, tut es die andere mit der New Age Esoterik und ihren spiritistischen Praktiken. Und beide erheben etwas Bibelfremdes als Standard für ihren Glauben und ihre Moralvorstellungen über die reine, biblische Lehre und disqualifizieren sich damit als dem Christentum angehörig.
Wer Christ ist und wer nicht, entscheidet sich nämlich nicht daran, ob man sich als zugehörig deklariert, sondern eben nunmal an der Bibel. Und genau diese muss man entweder beiseite legen, verändern oder umdeuten, um Homo- und Transsexualität mit dem Christentum vereinbaren zu können. Daran führt kein Weg vorbei.
Tja, wer hätte es gedacht? Genau das tun diejenigen auch, die ihr angebliches Christsein als Homo- bzw.
Transsexuelle rechtfertigen wollen.

Ich stelle hiermit die These auf, dass homo- bzw. transsexuelle Christen nicht existieren.
Hier meine Begründung anhand von Argumenten, die LGBTQ-Proponenten dem konservativen
Christentum entgegenhalten:

14.9.2022
Die Regenbogen-Leute haben ihre Abkürzung erneut aktualisiert und offenbaren damit endgültig ihre morbide Geisteshaltung. Hier die aktuellste Abkürzung:
LGBTQIA2S+ (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Queersexuelle, Intersexuelle, Allys, 2-spirits, Satanisten, und alle nicht genannten). Dass Intersexualität aber keine Identität, sondern ein medizinischer Zustand ist, der sich an biologischen Fakten festmacht, während genau dies für alle anderen "Identitäten" überhaupt nicht gilt, wird dabei ignoriert. Sehr konsequent.
Aber dass Transsexualität bzw. Queersexualität die Eindeutigkeit biologischer Geschlechter aberkennen, aber die Definitionen von "lesbisch" und "schwul" sich an exakt diesen festmachen, interessiert diese Tunnelblicker dann wieder nicht. Ich bin amüsiert.

Dann noch "Zweigeister" - also im Grunde Patienten der anerkannten psychischen Diagnose der Schizophrenie - und "Satanisten" zu inkludieren, sagt ja wohl einfach alles über deren Geisteshaltung. Was für ein morbider Schwachfug. Ich schlage vor, wir demonstrieren diesen Leuten mal experimentell, wie aus ihren Regenbogenfarben ganz schnell mal ein faschistisches Braun wird, wenn man sie ordentlich verrührt.

13.9.2022

Brandbrief an die postmoderne Frau

Unsere Gesellschaft ist im postmodernen Absturz befindlich und Schuld ist ein moralischer Verfall, der auf das Fehlen eines Eichmaßes für das moralisch Gute zurückgeht, an welchem sich bemessen lässt, was moralisch schlecht ist. Während die männliche Sexualität für Profite abgemolken wird, werden Frauen zu Melkerinnen gemacht und - das ist die Tragik daran - fühlen sich in dieser Position auch noch pudelwohl, denn sie wird ihnen als etwas Erstrebenswertes verkauft. Hier mein Ruf danach, sich wieder auf die richtigen Moralstandards zurückzubesinnen:

Brandbrief

12.9.2022

Kenne Deine wahre Identität - nicht das, was Du dafür hältst!
Stell dir vor, du bist ein Kunsthandwerker und arbeitest seit Monaten an einem Werkstück für eine Ausstellung. Du identifizierst dich mit deiner Arbeit und bis davon überzeugt, dass du jeden Handgriff beherrscht. Am Ende stellst du das Kunstwerk auf ein Podest und verhüllst es mit einem weißen Tuch. Kurz darauf beginnt die Vernissage, der Kurator schwingt eine Rede auf dein Leben, die Leute starren gespannt auf das verhüllte Kunstwerk und du bekommst das Signal, es zu enthüllen. Du rechnest mit tosendem Applaus, doch stattdessen sekundenlang fürchterliche Stille, die dir wie die Stille bei einer Grabesrede vorkommt.

Dann plötzlich Spott, Empörung, Beschimpfungen, Beleidigungen und Gelächter auf deine Kosten.
Wie würdest du dich fühlen - besonders im Bewusstsein, alles richtig gemacht zu haben, da andere Menschen dir die Qualität deiner Arbeit ganz klar bestätigt haben?
Wärst du erbost über die Spötter oder würdest du ihnen rechtgeben, bloß weil dein Kunstwerk nicht ihrem Geschmack entspricht?
Du würdest es als eine offene Beleidigung interpretieren. Ganz klarer Fall.
Und jetzt stell dir mal vor, du bist jemandes Kunstwerk, an dem er monatelang gearbeitet hat und nachdem das weiße Tuch über dir hinweg gezogen wurde, beginnen alle möglichen Leute über dich und deinen Erschaffer zu spotten und zu lästern – aber nicht allein die anderen verachten dich, sondern sogar du selbst.
Würde der Künstler, der dich gemacht hat, nicht furchtbar gekränkt und beleidigt sein?
Würde er sich nicht sogar persönlich angegriffen fühlen?
Warum gibst du ihm also nicht lieber die Ehre für das Werk, das er an dir verrichtet hat, indem du dich wertschätzt, so wie er dich erschuf und die Leute einfach reden lässt, statt dir ihre Worte zu Herzen zu nehmen und dich auch noch mit diesen zu identifizieren? Bist du, was andere sagen, dass du bist oder was du glaubst zu sein oder bist du, was der Künstler, der dich gemacht hat, über dich sagt: ehrwürdig und wertvoll inklusive all deiner Eigenarten?
Wer gibt denn den Standard vor für die Qualität eines Diadems, besetzt mit Edelsteinen? Etwa das Gold, aus dem es gemacht ist? Oder vielleicht ein vergleichbares Diadem?

Nein, der Goldschmied garantiert für die Qualität seiner Arbeit. Und zwar so verbindlich, dass er jeden verloren gegangenen Edelstein kostenlos ersetzt! Und warum tut er dies? Weil sein wertvoller Name und sein Ruf gefährdet wären, wenn er es nicht täte.
Genauso ist auch kein anderer Mensch oder irgendeine seiner Fähigkeiten oder Äußerungen bezüglich seines Geschmacks der Standard, an dem sich dein Wert bemisst, sondern der Goldschmied, der dich gemacht hat – in perfektem Licht glänzend wie ein mit Edelsteinen besetztes Diadem auf einem Ehrenplatz in der Mitte einer Ausstellung.
Keine Krone würde sich einreden lassen, es nicht wert zu sein, das Haupt eines Königs oder einer Königin zu schmücken. Kein Diadem würde je den Sinn seines Daseins anzweifeln: es ist seine Bestimmung, den Kopf einer aufrichtigen und wichtigen Person zu zieren.
Umso viel wertvoller als eine Krone bist aber doch du und steckst so voller Selbstzweifel, Selbsthass, Depressivität und verzweifelter Sinnsuche! Aber wieso?

Weil du deine wahre Identität nicht kennst. Weil du nicht weißt, dass du in Wahrheit eben doch kein Ergebnis zufälliger Hammerschläge auf Blech (Evolution), sondern ein Kunstwerk eines Kunsthandwerkers bist, dessen Bestimmung es ist, in dem, was er in dich hinein gearbeitet hat, zu glänzen.
Kenne deinen Schöpfer, denn nur er bestimmt deinen Wert – nicht du und auch kein anderer.

11.9.2022
Die Mär von der linken Toleranz:
Wenn der Normalbürger von Toleranz spricht, meint er damit in der Regel soviel, wie "leben und leben lassen" oder "Gehst du mir nicht auf den Geist, darfst du dir auch von mir einfordern, dass ich dir nicht auf den Geist gehe."
Oder anders ausgedrückt: Toleranz bedeutet nicht lediglich, dass ich jedem seine eigene Meinung zubillige, sondern ebenso, dass ich niemanden mit meiner Meinung behellige, solange er nicht existenziell bedroht wäre, wenn er sie nicht zur Kenntnis nähme. Man beantwortet also nicht einfach unaufgefordert Fragen, die sich keiner stellt, es sei denn es ist Gefahr in Verzug. Und selbst wäre Gefahr in Verzug, wäre es immer noch jedem seine eigene Sache, ob er der anderen Meinung argumentatives Gewicht einräumt oder nicht. Toleranz lässt sich nun mal nicht erzwingen.
Dieses Verständnis von Toleranz teilen die "woken" Neo-Linken à la Antifa, Extinction Rebellion, Fridays For Future, Letzte Generation, LGBTQ-Regenbogen-Bewegung und das post-methodische wissenschaftliche Establishment allerdings überhaupt nicht.
In deren Augen geht es nämlich grundsätzlich immer um einfach alles - also die Existenz der gesamten Menschheit. Wenn man deren Meinung auch aus noch so rational stichhaltigen Gründen nämlich nicht teilt, ist man automatisch ein Feind des Lebens und damit eine Person ohne jede Existenzberechtigung.
(Ironischerweise gilt das auch in puncto Abtreibung - lediglich aus Sicht der Frau, die sich gezwungen sehen muss, ihre Lebensführung für ein Kind einschneidend zu ändern. Aber das nur am Rande.)
Dieses Toleranzverständnis ist also immer mit einem heilsentscheidenden Grundgedanken gekoppelt, den man
gefälligst zu teilen hat, wenn man sich nicht der Wahrung der eigenen Menschenrechte durch andere delegitimieren will.
Wenn z.B. ein Konditor von seinem Recht Gebrauch macht, sich vorzubehalten, die Dienstleistung zu verweigern, wenn er beispielsweise einem homosexuellen Paar aus religiöser Überzeugung heraus keine Hochzeitstorte anfertigen will, so wird ihm sogleich die Todsünde der Homophobie unterstellt, statt, dass ihm sein Recht auf Religionsfreiheit zugestanden wird. Wer also nicht ohne Wenn und Aber - egal aus welchen noch so guten Gründen - sofort ein Freund bzw. "Ally" ist und allen neo-linken Ansichten beipflichtet, wird automatisch zum Feindbild erklärt. Der wird in sozialen Medien gecancelt, gesellschaftlich geschmäht, gekündigt und rechtlich für seine Dissidenz belangt.
Duch diese einseitige Definition von Toleranz werden wir Normalbürger buchstäblich unseres Rechtes auf die eigene Meinung beraubt und - je mehr "Toleranz" sich dieser neo-linke Mob einfordert - in immer mehr Lebensbereichen sukzessive unserer Handlungsfreiheit beraubt.

Wer also meint, noch in einer freiheitlichen Gesellschaft zu leben, der wurde entweder in seiner Lebensführung noch nicht in dem Maße eingeschränkt, dass es ihn kümmern würde, oder steht auf der Seite derer, die vollends handlungsfähig sind: also auf Seiten der Neo-Linken. Eine politisch unentschiedene Position in einer Duty-Free-Zone der Neutralität, existiert also faktisch nicht.
Diese neo-linke Schein-Toleranz ist vielmehr der Garant für gesellschaftliche Spaltung. Eine Spaltung, über die eine Aufforderung zum "Unterhaken" (Kanzler Scholz) in einem krisengeschüttelten Europa ganz sicher auch nicht mehr hinweg zu täuschen vermag.
Es ist also - und das ist keine Aufforderung, sondern eine nüchterne Feststellung - an der Zeit, eine Seite zu wählen: zur Wahl stehen entweder

1.) die auf Ratio gegründete Freiheit und Rechtstaatlichkeit der konservativen bürgerlichen Mehrheit oder

2.) die Unterwerfung unter eine angstgetriebene, offensichtlich den Gaia-Götzen anbetende, esoterisch motivierte Minderheit mit zutiefst kultischen Heilsbotschaften, die für sich beansprucht, das Wissen und die Fähigkeit zu besitzen, die gesamte Menschheit zu retten, statt lediglich auch nur eine Meinung von vielen zu vertreten.

Hierbei handelt es sich um zwei sich diametral gegenüberstehende politische Positionen, die jeweils weltanschauungsbasiert sind. Während die erste  sich ohne einen Glauben an eine höhere, monotheistische Entität nicht rational begründen ließe, existiert die zweite Position überhaupt nur aufgrund dessen, dass man an die Existenz einer solchen Entität eben nicht glaubt und sich daher gezwungen sieht, alle weltumspannenden Probleme selbst lösen zu müssen.

Der Graben zwischen beiden Positionen ist also defacto genau so groß, wie der zwischen Atheistmus und explizit bibeltreuem Christentum. Das eine hat mit dem anderen so viel gemeinsam, wie Ton mit Eisen.

Und ebenso wenig, wie sich Ton und Eisen zu einer tragfähigen Legierung vermengen lassen, ist auch ein duldsames Miteinander zwischen konservativen und progressiven Kräften unter dem Banner von Toleranz und Vielfalt reinste Augenwischerei.

Und weil dies eine den Linken durchaus bekannte Tatsache ist, nutzen sie das Wort "Toleranz" auch lediglich nur als eine positiv konnotierte Worthülse im gesellschaftlichen Machtkampf, welche mit wahrhaftiger Toleranz so viel zu tun hat, wie Hinduismus mit dem Islam.

Natürlich wissen auch konservative Kräfte, dass Toleranz etwas ist, das sich nur innerhalb der weltanschaulich bedingten Grenzen für das moralisch Gute entfalten kann und daher nie gegenüber Allem und Jedem praktikabel ist. Wenn aber beide politischen Seiten um den Umstand der Begrenztheit von Toleranz wissen, was unterscheidet sie dann voneinander?

Ganz einfach: die konservative Seite verschweigt diesen Umstand nicht um des geliebten Friedens Willen!

Und zwar gerade weil sie sich der Tatsache bewusst ist, dass grenzenlose Toleranz immer auch die Gefahr birgt, etwas zu tolerieren, das einen zu Fall bringen kann. Ich halte das für eine deutlich realitätsnähere politische Position. Der experimentelle Nachweis wird just in diesem Moment von der Regierung erbracht.

9.9.2022:

Body Positivity - eine Trendwende in Sachen Schönheitsideal oder eine Ode an die Faulheit?

Wiedermal macht in den (a)sozialen Netzen und "woken" Medien ein neuer neo-linker Awareness-Trend die Runde, der das Gute gegen das Schlechte austauscht und bis zum Erbruch größtmögliche Toleranz heuchelt: die Rede ist von der sog. "body positivity" (heißt in etwa: dem Körper gegenüber positiv und annehmend gestimmt sein - egal in welch prekärer Verfassung er ist). Es handelt sich hierbei um ein Phänomen, welches sich aus Kreisen trauriger, dicker, oft transsexueller Beta-Männer mit offensichtlich schizoider Persönlichkeitsstörung in den Mainstream bahngebrochen hat, welche mit ihrem Körper unzufrieden, aber zu faul und bequem sind, die nötigen, anstrengenden Konsequenzen zu ziehen. Anstatt nämlich - wie jeder Allgemeinmediziner empfehlen würde - weniger und gesünder zu essen und konsequent Sport zu treiben, fordert sich diese realitätsverweigernde Personengruppe allen Ernstes von der Gesellschaft ein, sie möge ihnen zuliebe gefälligst ihre körperästhetischen Prägungen und Vorlieben hinterfragen - ganz nach dem Motto: "Wenn Du mich nicht akzeptierst, wie ich bin (bzw. will), dann bist Du fettphob und vor allem 'rääächts' und gehörst medial und gesellschaftlich geächtet!"

Als ob das mit der gegenseitigen Annahme so laufen würde! Ich bin amüsiert.

Nee, meine lieben übergewichtigen Trauerklöße, so bequem und einfach kommt Ihr bei mir nicht davon!

Ihr packt Euer Problem gefälligst an der Wurzel und nehmt ab, statt von mir zu verlangen, Eure Bequemlichkeit und überschwängliche Völlerei mitzutragen, indem Ihr mich zur Akzeptanz Eurer ungesunden und unerotischen Lebensführung verdonnert! Genuß muss man sich nämlich auch leisten können.

Und weil wir - wenn wir mal schonungslos ehrlich zu uns selbst sind - ganz genau wissen, dass Euer selbstgefälliges "body positivity"-Gerede nur ein psychologischer Abwehrmechanismus ist, der Eure Zügellosigkeit überspielen und legitimieren soll, möchte ich Euch helfen, stattdessen doch lieber Euer Übergewichts-Problem nachhaltig zu lösen und habe zu diesem Zweck extra für Euch einen kleinen Leitfaden verfasst, der Euch den ganzen Trick daran aufzeigt und erklärt, warum es im Grunde ganz einfach ist, abzunehmen und wie es rein physikalisch funktioniert. Und das Schönste daran: Ihr braucht für dieses Wissen nichtmal einen Abnehm-Profi teuer bezahlen, der dadurch profitiert, dass er dieses Wissen für sich behält und auf Eure Kosten ausschlachtet. Warum tue ich das? Weil ich selbst fett war (mit 11 Jahren bereits 104 kg) und genau auf diese Weise radikal abgenommen habe und nach wie vor dabei bin. Also weg mit der blauhaarig-woken Attitude, mit der Ihr das Ächtzen Eurer eigentlich lausigen Lebensqualität übertönt und ran an den verhassten Speck!

Hier ist das ganze Geheimnis:

4.9.2022:

Der Angriff der Gender-Ideologen auf das Bildungssystem hat begonnen:

Ich habe mir das Heft "Vielfalt in Sexualität und Geschlecht" von Alexander Lotz (Hrsg.) gekauft und angelesen. Dieses von einer Lifestyle-linken Philosophie nur so durchzogene Machwerk ist ein intersektionalfeministischer Kampfschrei gegen die drei Erzfeinde "Heteronormativität", "Binär-Zweigeschlechtlichkeit" und "Patriarchat", welche - derer Meinung nach - bereits im Kindesalter durch den Schulunterricht bekämpft zu werden haben.

Gleichzeitig wird das Konzept der traditionellen Familie verteufelt, welches schließlich die Keimzelle von "wissenschaftlich überholten" Vorstellungen über Geschlecht und Geschlechterrollen sei.

Bereits auf den ersten 3 Seiten des ersten Kapitels werden die Kernthesen der Gender-Ideologie dargelegt, die ich hiermit einmal für Sie auflisten möchte. Ich möchte Sie bitte, diese Kernthesen immer im Abgleich mit der Wissenschaftlichen Methode zu lesen.

Anschließend verlinke ich Ihnen eine Dokumentation des Norwegers Harald Eia, in der diese Kernthesen in Gänze widerlegt werden.

 

Die Kernthesen der Gender-Ideologie:

1.) "Geschlechtertypische bzw. -spezifische Verhaltensweisen sind nicht biologisch veranlagt oder derterminiert.
Gegenteilige Behauptungen sind inzwischen wissenschaftlich längst überholt."
2.) "Alltagsvorstellungen zum Geschlecht sind von unhinterfragten geschlechtertypischen oder gar geschlechtsspezifischen Annahmen geprägt."
3.) "Geschlechtertypische bzw. geschlechtsspezifische Annahmen werden bereits im Kindes- und Jugendalter
verinnerlicht und müssen im Biologieunterricht 'fachdidaktisch gut durchdacht und pädagogisch klug hinterfragt
werden, um sie mit vielfaltsorientierten Konzepten zu erweitern'."
4.) "Es gibt kein biologisch determiniertes geschlechtsspezifisches Verhalten. Allenfalls kann von
geschlechtertypischem Verhalten gesprochen werden, das jedoch größtenteils durch Sozialisation und Erziehung
erworben wurde."
5.) "Es muss zwischen einem biologisch bedingten und einem individuell gefühlten Geschlecht unterschieden werden."
6.) "Es ist eine Tatsache, dass es transgeschlechtliche und Transgender-Menschen gibt, bei denen das gefühlte
Geschlecht nicht mit dem 'bei der Geburt zugewiesenen' Geschlecht übereinstimmt - dies zeigt umso mehr, dass das körperliche Geschlecht nicht immer (eindeutig) vorgibt, welchem Geschlecht sich ein Mensch zugehörig fühlt."
7.) "Die Ausprägungsvarianten des körperlichen Geschlechts sind so verschieden, dass selbst aus biologischer Sicht zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht mehr davon ausgegangen werden kann, dass es nur männliche oder weibliche Körperteile gibt."
8.) "Auf Grund der mehrschichtigen und komplexen Entwicklung des geschlechtlichen Bewusstseins können auch eine Vielzahl von Geschlechtsidentitäten entwickelt werden."
9.) "Auf Basis (vermeintlich) biologischer Geschlechter weist die Gesellschaft individuelle Geschlechterrollen zu, weil sie historisch und kulturell bedingt von einem starren binär-zweigeschlechtlichen (es gibt nur Männer oder Frauen), heteronormativen (Männer begehren ausnahmslos Frauen und umgekehrt) und patriarchalen (vermeintlich männliche Eigenschaften gelten als höherwertig, besser, erstrebenswerter, u.s.w. als weibliche) Verständnis ist."
10.) "Aus einem starren binär-zweigeschlechtlichen Verständnis resultieren Geschlechterstereotype, die eine
Erwartungshaltung darüber darstellen, wie sich ein Individuum auf Grund des äußerlich wahrgenommenen Geschlechts in der Gesellschaft verhalten soll."
11.) "Gefühltes und ausgedrücktes Geschlecht (Gender / Doing Gender) unterliegen starker gesellschaftlicher
Normierung und sozialer Kontrolle, welche der Strukturierung der Gesellschaft dienen und den Individuen auf Grund ihres Geschlechts ihren Platz in der Gesellschaft zuweisen und Handlungs-, Entwicklungs-, Teilhabe- und
Mitgestaltungsmöglichkeiten vorgeben und gleichzeitig geschlechterbezogen einschränken."
12.) "Gesellschaftliche Normierung und soziale Kontrolle schaffen in einer binär-zweigeschlechtlichen Gesellschaft ein sozio-sexuelles Ordnungsprinzip, das von einem ungleichen sozialen Status von Männern und Frauen gekennzeichnet ist und als Sexismus in Erscheinung tritt."
13.) "Für sozio-sexuelle Zuweisungen sind 3 falsche Annahmen vernatwortlich: 1.: es wird von der vermeintlich
biologischen Tatsache ausgegangen, dass es nur zwei eindeutig voneinander unterscheidbare Geschlechter gäbe; 2.:
es wird unterstellt, dass sich Menschen dementsprechend auch nur als Männer oder Frauen (zu) fühlen (haben); 3.: es wird davon ausgegangen, dass männliches und weibliches Fühlen auch eindeutig voneinander unterscheidbar
ausgedrückt wird bzw. die Fähigkeit dazu besteht."
14.) "Diese Vorstellung von Geschlecht stellt im Lichte von Gender ein überholtes, der Lebensrealität fernes und dem Anspruch auf Gleichberechtigung der Geschlechter (Gender Mainstreaming) widersprechendes Konzept dar."
15.) "Schule und Unterricht - insbesondere der Biologieunterricht - haben die Aufgabe, diese starren Vorstellungen
sichtbar zu machen, kritisch zu hinterfragen und aufzubrechen. Dabei geht es darum, patriarchale Konzepte von
Zweigeschlechtlichkeit und Heteronormativität grundsätzlich in Frage zu stellen und vielfältigere alternative Konzepte anzubieten."
16.) "Die Herausforderung im Biologieunterricht besteht darin, die bereits ausgeprägten binären Vorstellungen von
Zweigeschlechtlichkeit und Eindeutigkeit, die Kinder und Jugendliche bereits entwickelt haben, zwar nicht auszublenden oder zu übergehen, aber keinesfalls weiter zu festigen oder zu reproduzieren."
17.) "Der Unterricht ist darauf anszulegen, die Brücke von starren biologisch-zweigeschlechtlichen Vorstellungen hin zum vielschichtigeren Konzept der unterschiedlichen Geschlechtsidentitäten zu schlagen."

In diesem Heft werden nachstehend dann sogleich drei Schritte für die didaktische Herangehensweise im Unterricht erklärt, die die verinnerlichten Vorstellungen der Schüler über Geschlecht und sexuelle Orientierung aufbrechen sollen.:

Kernthesen Gender
Vielfalt in Sexualität und Geschlecht Verfahren im Unterricht_edited.jpg

Wie Sie sehen, geht es diesen Ideologen in der Tat um die Herzen Ihrer Kinder. Und um diese zu bekommen, bedarf es bereits eines frühen Eingreifens in ihren Verstand und der Erlangung der "Lufthoheit über den Kinderbetten". Ich hoffe, dass Sie verstehen, um was es hier geht! An diesem Thema zerbricht die gesamte westliche Welt. Das ist keine Übertreibung. Wer nämlich das Konzept der traditionellen Familie aufweicht, der zerstört die Keimzelle einer intakten und leistungsfähigen Gesellschaft mit Zusammenhalt und die gesellschaftliche Sicherheit. Eine Gesellschaft, die mit sich selbst im Zwist lebt, hat keinen Bestand - wie die Geschichtsschreibung ganz eindeutig beweist.

Und hier nun die Doku von Harald Eia, welche es schaffte, die durch Steuergelder finanzierte Unterstützung von Gender-Lehrstühlen in Norwegen abzuschaffen: Gehirngewaschen - das norwegische Gleichstellungsparadox.

3.9.2022:

Meine pädagogische Empfehlung im Umgang mit Gender-Themen:

Bild in Originalgröße als PDF:

20.8.2022:

Stichwort Klimawandel: Warum ist der eigentlich so schlimm? Ist er das überhaupt?

Die politische Lage verschärft sich und die Regierung - insbesondere die Grünen - schlagen zunehmend schrillere Töne in Bezug auf die Klimaproblematik an. Aus diesem Grunde habe ich mich mal erkundigt, inwieweit renommierte Wissenschaftler auf dem Gebiet der Klimaforschung die Klimaprogrammatik der Grünen überhaupt untermauern würden. Das aufschlussreichste Video diesbezüglich kam von der Universität Heidelberg: zum Video.

Wie der Klimawandel entsteht, wird hierin wunderbar dargestellt, aber eine wichtige Tatsache wird auch hier wieder nicht zur Sprache gebracht: nämlich die Schwingkreis-Charakteristik des Weltklimas. Ich habe das im Kommentar nachgeholt, aber auch das viel größere Problem, welchem sich die Menschheit stellen muss, auf den Tisch gelegt. Siehe Screenshot unten:

Uni Heidelberg Klima - mein Kommentar.bmp

17.8.2022:

Bärtig in Frauenkleidern: Geschlechtsverwirrte behelligen Erstklässler mit Anwesenheit auf Einschulung. In Reaktion darauf, dass einige links-grüne Mitbürger in Rostock meinen, sie könnten - entgegen der deutschen Mehrheitsmeinung - unbescholten die Schulen der Stadt als ihre Laufstege für Transgender- und Queer-Outfits nutzen und ihre Travestieshows dort vor Erstklässlern abziehen, habe ich einen Schriftzug gestaltet, der sich dazu eignet, als T-Shirt-Aufdruck Verwendung zu finden (Formate: BMP & JPG). Ich habe bereits zwei T-Shirts für mich selbst anfertigen lassen, denn wer meint, mich nötigen zu können, meinen Kindern zu erklären, dass derartiges Auftreten schlichtweg ganz normal sei, der sucht mit 'ner Taschenlampe die Sonne!

Nicht mit mir, Freunde. Ganz klar nicht. Ab sofort gehe ich konsequent in den Widerstand.

10.7.2022:

Filmrezension: Der Film "Contact" von Robert Zemeckis,

welcher dem berühmten Astronomen, Astrophysiker, Exobiologen und Autor Carl Sagan gewidmet ist, ist seit Kurzem bei Amazon Prime verügbar und transportiert ein typisch atheistisches Dogma: Der Glaube steht mit der Wissenschaft im Widerstreit und religiöse Menschen sind wissenschaftsfeindlich eingestellte Weltuntergangshysteriker.

Nun, ich denke, dass diese Internetseite klar davon Zeugnis ablegt, dass dies mit Nichten den Tatsachen entspricht. Tatsache ist vielmehr, dass alle Bereiche der Wissenschaft - ja sogar die wissenschaftliche Methode selbst - auf gottgläubige Menschen zurückgehen, deren Motivation es war, die Gedanken des Schöpfers nachzuvollziehen. Sie gingen also von der Grundannahme seiner Realexistenz aus. Allein dies widerlegt bereits eine der Kernaussagen des Films.

Wissenschaft setzt zudem eine zu entdecken mögliche Wahrheit voraus, nach der die Protagonistin, welche den fiktiven Typus eines wissenschaftshörigen, "gottlosen" Naturalisten verkörpert, zwar sucht, doch nie zu finden fähig sein kann. Schon aus Prinzip nicht, denn objektive Wahrheit wäre eine prinzipielle Unmöglichkeit, wenn alles, was wir zur Erkenntnisgewinnung zur Verfügung hätten, lediglich unsere täuschbaren Sinne wären. Wenngleich die Protagonistin letzten Endes auch in die Lage versetzt wird, sich einen Funken Gläubigkeit - in Ermangelung an Beweisen für ihre Erkenntnisse - eingestehen zu müssen, so ist die Quintessenz des gesamten Films doch letztlich die, dass die atheistische Grundannahme, Evolution sei Fakt, objektiv wahr sei und daher außerirdisches Leben sich auch anderswo im Universum entwickelt haben könnte. Würde ich nicht an Schöpfung durch den Gott der Bibel glauben, wäre diese Idee auch für mich die Naheliegendste. Natürlich, denn das Universum ist riesig und daher wäre es in der Tat eine Platzverschwendung, zu meinen, der Kosmos sei steril.

Aus Sicht eines schöpfungsgläubigen Christen allerdings, der von der Sterilität des Kosmos in der Tat ausgeht, zeugt diese Platzverschwendung  jedoch vielmehr von einem, im positiven Sinne verschwenderischen und spielerisch-genialen Schöpfer, der mir damit zu verstehen geben möchte, dass bei ihm kein Mangel herrscht und er freigibig mit seinem Reichtum umgeht, um denen, die ihm am meisten bedeuten, bis zum Überlaufen einzuschenken: uns Menschen. Ist das wirklich eine abwegigere Sichtweise? Keinesfalls. Sie ist, bezogen auf ihre weltanschauliche Ursache, genauso konsistent, wie die, dass das Universum bevölkert sei.

Auch beim Thema "außerirdisches Leben" bestimmen letztlich weltanschauliche Überzeugungen die Interpretation der zu beobachtenden Sachlage - nicht tatsächlich wissenschaftliche Erkenntnisse.

Es handelt sich also auch in dieser Sache nicht um einen Widerstreit zwischen Glaube und Wissenschaft, sondern wiederum zwischen Glaube und Glaube.

8.7.2022:

Dinosaurierland am Rostocker Stadthafen zeigt einige Dinos mit Federn. Ein Beweis für Evolution?

Ganz klar nicht.

Wenn die Dinos von Vögeln abstammen würden, ergäbe sich ein unausweichliches Problem: Reptilien haben Schuppen. Diese sind im Grunde nichts anderes als verhornte Hautfalten. Federn, hingegen, entstehen aus Folikeln in der Haut - ählich wie Haare. Die genetischen Informationen für Schuppen und Federn liegen im Genom auf völlig unterschiedlichen Positionen vor und können daher nicht auseinander hervorgegangen sein. Die erforderlichen Modifikationen durch Mutationen hätten länger gedauert, als die Evolution seit dem Jura Zeit gehabt hätte.

Gleichzeitig stellen gefiederte Dinosaurier aber für Kreationisten kein Problem dar, da die Größe des Variationspotenzials der Dinosaurier, welches durch Rekombination und epigenetische Reaktionen auf die Umwelt aufgespannt wird, nicht bekannt ist und darum theoretisch auch groß genug gewesen sein kann, ein Federkleid einzuschließen und trotzdem keinerlei Verwandschaft zu Vögeln nahezulegen.

Wenn sich z.B. die jeweiligen Variationspotenziale von Dinosauriern und Vögeln lediglich überlappt haben, sind gemeinsame Phänotypmerkmale beider Gruppen, wie sie z.B. beim Archäopterix und Utaraptor auftreten, kein Indiz für die Abstammung der Vögel von Dinosauriern, sondern für Design mit ähnlichen gestalterischen Mitteln.

Es bleibt dabei: Die Evolution von Vögeln ist lediglich die evolutionistische Interpretation der zu beobachtenden Sachlage - nicht die Sachlage selbst.

7.7.2022:

Wer diese Bilder zugunsten einer alten Erde interpretiert, sucht auch mit 'ner Taschenlampe die Sonne:

Mit freundlicher Unterstützung vom Verlag "Amazing Discoveries" darf ich das Bildkapitel "Kosmos, Geologie und Fossilien" aus dem Buch "Genesis Konflikt" von Prof. Dr. Walter Veith dankenswerterweise hier in Kopie hochladen. Zum Download:

6.7.2022:

Sintflutlegenden weltweit: erstaunliche Parallelen deuten auf gemeinsamen Ursprung

Alle alten Hochkulturen haben ihre eigenen Sintflutlegenden und sie ähneln sich zum Teil frappierend.

Könnte das auf ein uraltes Menschheitstrauma hindeuten? Ein paar dieser Flutlegenden habe ich für Sie zusammengetragen. Zum Download:

4.7.2022:

Transgender-Ideologie widerlegt:

Aus immer aktueller werdendem Anlass kam ich nicht umhin, Arguemte gegen die Transgender-Ideologie auszuformulieren. Zum Download:

Trans widelegt

15.5.2022:

AG EvoBio glänzt mit ideologisch pro Darwin schief gelagerter Verschriebenheit für den Atheismus:

Die namhafte "AG Evolutionsbiologie" hat eine Anfrage meinerseits beantwortet - so glaubt sie.

Ich habe die "Antwort" für Sie mal kommentiert. Zum Download:

27.2.2022:

Die Russen kommen!

Was lange räuchert, wird letztlich gar: Seit 2014 - ach was! Schon seit den tiefen 90ern - wird vor den Toren Russlands ins Bienennest geräuchert, dass es nur so brummt. Jetzt kriecht dem großen Bären im Osten ein beißender Rauch in die Nase und wo's raucht, sind Stacheln. Na die mag er ja nu so gar nicht. Jetzt dreht er halt durch. Wie verwunderlich! Meine Gedanken zum Kriegsbeginn in der Ukraine:

9.2.2022:

Warum die Ampelregierung leider alternativlos war:

Ich habe für den Landesverband Mecklenburg-Vorpommern von Bündnis C - Christen für Deutschland erörtert, warum die Ampel-Regierung unvermeidlich war. Der Text wurde hier veröffentlicht und liegt auch nochmal als PDF für Sie vor:

bottom of page